https://www.faz.net/-gzg-9v54o

Flug nach Frankfurt : Lufthansa tankt umweltfreundlicheren Treibstoff

  • Aktualisiert am

Nachhaltigere Fortbewegung: Lufthansa will bei Flügen nach Frankfurt auf Öko-Treibstoff setzen. Bild: dpa

Flugreisen von San Francisco nach Frankfurt sollen künftig umweltfreundlicher werden. Denn Lufthansa plant, dem üblichen Kerosin einen nachhaltigen Treibstoff beizumischen.

          1 Min.

          Die Lufthansa und ihre Tochtergesellschaft Swiss werden künftig am Flughafen San Francisco nachhaltigen Treibstoff für die Flüge nach Frankfurt tanken. Auch die Flugzeuge, die in der kalifornischen Stadt nach München und Zürich starten, sollen damit versorgt werden.

          Der global tätige Energiekonzern Shell und der nordamerikanische Biokraftstoff-Anbieter World Energy haben eine langfristige Kooperation zur Entwicklung der Versorgung mit nachhaltigem Flugtreibstoff abgeschlossen, wie die deutsche Shell-Organisation gestern in Hamburg mitteilte.

          Der Liefervertrag an die Lufthansa in San Francisco mit einem Volumen von 3,8 Millionen Litern sei einer der bedeutendsten weltweit in diesem Segment. Es handelt sich um Treibstoff aus landwirtschaftlichen Abfallfetten und -ölen aus einer Raffinerie von World Energy in Kalifornien. Davon werden bis zu 30 Prozent dem herkömmlichen Kerosin beigemischt. Die Luftfahrt trägt etwas weniger als drei Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei und hat bisher Schwierigkeiten, ihre Klimabilanz zu verbessern.

          Sie setzt vor allem auf sparsamere Triebwerke und Ausgleichsmaßnahmen. Die Entwicklung nachhaltiger synthetischer Kraftstoffe und der Absatz stecken noch in den Kinderschuhen, eine marktreife Lösung ist nicht in Sicht.

          Weitere Themen

          Wer die Schnauze voll hat

          Heute in Rhein-Main : Wer die Schnauze voll hat

          Hessen bereitet sich auf eine schrittweise Lockerung der Corona-Beschränkungen vor. Nicht nur positiv fallen die Meinungen zu den kostenlosen Corona-Schnelltests aus. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.