https://www.faz.net/-gzg-73dhy

Lufthansa : Jobabbau und kein neues Millionengrab

  • Aktualisiert am

Der neue Flugsteig am Frankfurter Flughafen bietet Kapazitäten für mehr Passagiere, dennoch spart sie: die Lufthansa. Bild: dpa

Schritt für Schritt setzt Lufthansa ihr ehrgeiziges Sparprogramm um. Überzählige Mitarbeiter lockt Vorstandschef Franz mit hohen Abfindungen. Eine neue Fluglinie will er sich nicht ans Bein binden.

          Das Sparprogramm der Lufthansa kommt in Fahrt. Europas größter Luftverkehrskonzern stellte am Freitag ein erstes Abfindungsprogramm vor, um den Verwaltungsapparat zu verkleinern. Konzernchef Christoph Franz sprach sich zudem klar gegen die Übernahme weiterer Fluggesellschaften aus. „Unter unserem Dach ist derzeit kein Platz für zusätzliche Partner“, sagte der Manager laut einem Bericht der Mitarbeiterzeitschrift „Lufthanseat“ vor Führungskräften in Seeheim.

          Zuletzt hatte Lufthansa Interesse an der portugiesischen Fluglinie TAP bekundet, aber kein Angebot gemacht. Hohe Verluste hatte Lufthansa mit der in England übernommenen British Midland eingeflogen, die letztlich an den Konkurrenten British Airways veräußert werden musste. Auch die Sanierung der Austrian Airlines gestaltet sich schwieriger als zunächst erwartet.

          „Dafür sind schnelle Veränderungsprozesse notwendig“

          Der Umbau des bestehenden Geschäfts mit Hilfe des Sparprogramms „Score“ steht laut Franz im Vordergrund. „Zwar erreichen wir bei Passagierzahlen und Erlösen historische Marken, aber wir müssen unser Haus für die Zukunft fit machen“ sagte er. „Dafür sind schnelle Veränderungsprozesse notwendig, selbst wenn wir in der Öffentlichkeit dafür keinen Applaus bekommen.“ Score soll das Ergebnis des Konzerns ab 2015 jährlich um 1,5 Milliarden Euro verbessern.

          Dazu sollen unter anderem weltweit 3500 von 16.800 Stellen in der Verwaltung gestrichen werden. Für den zentralen Standort Frankfurt mit derzeit rund 5000 Verwaltungsstellen hat das Unternehmen mit dem Betriebsrat Abfindungen vereinbart, um Mitarbeiter zu Frühverrentung, Altersteilzeit oder Aufhebungsverträgen zu bewegen. Bei den beiden letztgenannten Möglichkeiten soll es in Fristen Extra-Prämien für Schnellentschlossene geben.

          Ein kostengünstiger interner Ablauf soll die Lage verbessern

          Voraussetzung für die erhöhten Abfindungen sei die „doppelte Freiwilligkeit“ sowohl des Beschäftigten als auch des Arbeitgebers. Bislang gilt die Vereinbarung nur für Frankfurt, während an den anderen Standorten noch Verhandlungen mit den Betriebsräten laufen. Ob auch Beschäftigten aus anderen Geschäftsbereichen Abfindungen angeboten werden sollen, sei noch offen, erklärte eine Sprecherin.

          Im Konzern ist eine Lufthansa-Swiss-Projektgruppe dabei, gemeinsame Standards für künftige Flugzeugbestellungen zu erarbeiten, um bei den Herstellern höhere Rabatte zu erzielen und einen kostengünstigeren internen Ablauf zu erreichen. Zusätzlich soll eine Reihe von Flugzeugtypen aus der Lufthansa-Flotte ausgemustert werden. Statt aktuell neun Flugzeugtypen sollen auf der Kurzstrecke künftig nur noch vier verschiedene Jets eingesetzt werden, kündigte Passagechef Carsten Spohr in Seeheim an. Interkontinental will Lufthansa mit vier statt bislang sechs Maschinentypen auskommen.

          1200 Lufthanseaten könnte ein Wechsel drohen

          Auf Kurs sieht sich die Lufthansa-Führung bei der Neuorganisation der verlustreichen Direktverkehre abseits der Drehkreuze Frankfurt und München, die zur Jahreswende komplett auf die Billigtochter Germanwings mit ihren niedrigeren Tarifstrukturen übertragen werden sollen. Damit seien die Weichen auf Profitabilität gestellt, erklärte Spohr. Bereits ab 2015 soll die noch namenlose Gesellschaft schwarze Zahlen schreiben und einen dreistelligen Millionenbetrag zu „Score“ beitragen. An den sechs Standorten Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, Köln und Stuttgart will Lufthansa 90 Flugzeuge stationieren.

          Das Projekt wird von der Kabinengewerkschaft Ufo heftig bekämpft. Die Flugbegleiter von Germanwings verdienen laut Ufo bis zu 40 Prozent weniger als ihre Kollegen bei der Lufthansa. Die Gewerkschaft fürchtet, dass rund 1200 Lufthanseaten zu einem Wechsel gezwungen werden und die billigeren Konditionen später auf weitere Unternehmensbereiche ausgeweitet werden könnten. Ufo und Lufthansa versuchen gerade, den Tarifkonflikt zu schlichten, der bereits zu Streiks der Flugbegleiter geführt hat.

          Weitere Themen

          Swingende Picknicks

          Jazz im Palmengarten : Swingende Picknicks

          Wo die gestaltete Natur auf neue Töne und komplizierte Rhythmen trifft: 60 Jahre Jazz im Palmengarten lockt zahlreiche Besucher an.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.
          Nur schonungslose Aufklärung kann künftige Unfälle verhindert, sagt Peter Klement, General Flugsicherheit der Bundeswehr.

          Peter Klement : Dieser General untersucht den Eurofighter-Absturz

          Mit der Aufklärung des Absturzes eines Tiger-Kampfhubschraubers in Mali machte er sich im Bundestag einen Namen. Auch bei seinem jüngsten Fall verspricht er schonungslose Aufklärung. Ob es gefällt oder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.