https://www.faz.net/-gzg-8hp8v

Lufthansa : Flugschüler müssen Ausbildung künftig allein zahlen

  • Aktualisiert am

Die Lufthansa strukturiert ihre Pilotenausbildung neu: Die Kosten der Ausbildung sollen zwar sinken, dafür müssen künftige Flugschüler den gesamten Betrag selbst zahlen. Bild: AFP

Die Lufthansa regelt die Ausbildung ihrer Piloten neu. Künftige Flugschüler müssen die gesamten Kosten selbst tragen. Die Risiken für den Nachwuchs steigen.

          Bei der Lufthansa müssen künftige Piloten tiefer in die Tasche greifen, denn sie sollen ihre Ausbildung komplett selbst bezahlen. Der bislang vom Unternehmen getragene Anteil werde künftig nicht mehr geleistet, sagte ein Sprecher am Dienstag in Frankfurt. Es bestehe aber die Möglichkeit eines Volldarlehens. Die Ausbildungskosten sollten dafür deutlich von jetzt rund 150.000 Euro auf unter 100.000 Euro gesenkt werden. Bislang hatte die Airline rund die Hälfte der Kosten übernommen.

          Bereits am Montag hatte Lufthansa nach einem Vorstandsbeschluss mitgeteilt, ihre über den Konzern verteilten Flugschulen zusammenzufassen. Unter dem Dach der „European Flight Academy“ (EFA) sollen die bestehenden Einrichtungen der Verkehrsfliegerschule in Bremen, des Airline Training Centers in Phoenix (Arizona), der Swiss Aviation Training sowie der Frankfurter Firma Pilot Training Network (PTN) neue Piloten über den Konzernbedarf hinaus ausbilden.

          Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit zeigte sich am Dienstag skeptisch, ob künftig noch höchste Anforderungen an die Flugschüler gestellt würden. Ein Sprecher verlangte vom Unternehmen detaillierte Informationen zur Auswahl und Ausbildung der künftigen Kollegen. Vorher könne das neue System nicht seriös bewertet werden.

          An Fliegerschule Bremen vorerst keine neuen Lehrgänge

          Eine größere Rolle als bislang wird die Lufthansa-eigene kommerzielle Flugschule PTN in Frankfurt spielen, die bislang gegen Honorar konzernfremde Piloten ausbildet. Sie werde dem Standard der Lufthansa Group angepasst, kündigte das Unternehmen an. Für künftige Lufthansa-Piloten sollten die selben strengen Einstellungsvoraussetzungen gelten, wie sie für die Bremer Schule bislang durch einen Test des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gewährleistet wurden. Daneben könne es auch Flugschüler geben, die zwar die DLR-Kriterien erfüllen, aber nicht die darüber hinaus gehenden Anforderungen der Lufthansa.

          Wegen des ungelösten Tarifkonflikts mit der Pilotengewerkschaft bei der Lufthansa-Mutter sollen bis auf Weiteres an der traditionsreichen Verkehrsfliegerschule Bremen keine neuen Lehrgänge beginnen. Das Unternehmen hat sich zwar zu dem Standort bekannt, soll dem Vernehmen nach aber mit der Kostenstruktur sehr unzufrieden sein. Neue Lehrgänge sollen daher zunächst an der Frankfurter PTN beginnen.

          Konkurrenzdruck zwischen Schülern steigt

          Lufthansa kündigte an, die Flugschüler bis zur Airline Transport Pilot Licence (ATPL) auszubilden. Damit könnten die Absolventen jederzeit auch bei anderen Airlines anfangen. Das ist den knapp 900 fast fertig ausgebildeten, aber noch nicht eingestellten Lufthansa-Flugschülern nicht möglich. Sie warten mit ihrer Multi Crew Pilot Licence (MPL) auf eine Anstellung bei der Lufthansa-Mutter, weil sie dort noch zusätzliche Flugerfahrung erlangen müssen.

          Ihre Vertretung, der NFF-Rat, fürchtet um die kooperative Grundhaltung der Piloten untereinander. „Unklare Zukunftsperspektiven und finanzieller Druck lassen eine interne Konkurrenz entstehen, die gänzlich im Gegensatz zur gewohnten Sicherheits-Philosophie der Lufthansa stünde. Eine bedarfsunabhängige Schulung von Piloten über die allgemeine Nachfrage hinaus fördert zudem prekäre Arbeitsverhältnisse“, teilten die Flugschüler mit. Es sei bedauerlich, dass Lufthansa Flugschulen als Kostenfaktor begreife, der auf Gewinn getrimmt werden müsse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Undatierte Aufnahme der „Stena Impero“

          Straße von Hormus : Iran stoppt Öltanker im Persischen Golf

          Die Lage im Persischen Golf spitzt sich zu. Nach eigenen Angaben setzt Iran einen britischen Öltanker in der Straße von Hormus fest. Ein zweites aufgebrachtes Schiff ist mittlerweile wieder freigegeben.

          Transfer-Offensive : Borussia Dortmund hat ein großes Problem

          Der BVB beeindruckt mit seinen starken Neuzugängen. Doch die Offensive auf dem Transfermarkt hat auch ihre Schattenseiten. Der Kader ist nun viel zu üppig besetzt. Auf der Streichliste stehen prominente Namen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.