https://www.faz.net/-gzg-9q9f4

Lufthansa-Angebot : Fliegen mit gutem Gewissen

  • Aktualisiert am

Bei der Lufthansa können nun Flüge mit nachhaltigem Treibstoff kompensiert werden. Bild: dpa

Fliegen verursacht viel Kohlendioxid. Die Lufthansa bietet nun eine Möglichkeit zur Kompensation an. Passagiere können die für ihren Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einkaufen. Zu beachten ist aber die Zeitfrage.

          1 Min.

          Nicht erst seit Greta Thunberg und der vermeintlich von Schweden aus zunehmend um sich greifende „Flugscham“ haben es Vielflieger nicht leicht. Dabei sollen sich, wie die Deutsche Lufthansa mitteilt, schon jetzt 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen ausgleichen lassen. Die Lufthansa eröffnet ihren Kunden nämlich einen Weg, schon heute die Klimafolgen ihrer Flüge größtenteils mit nachhaltigem Treibstoff zu kompensieren. Über die neue Plattform „Compensaid“ wird dem Passagier angeboten, die für ihn bei seinem Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen.

          Nach Angaben von Lufthansa ist damit eine Kompensation von 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen möglich. Der nachgekaufte Bio-Treibstoff soll dann auf späteren Flügen verwendet werden. Damit können dann andere Kunden quasi in den Genuss des etwas saubereren Fliegens kommen.

          Aufpreis von 45 Euro

          Bio-Kerosin aus nachwachsenden Rohstoffen ist nach Angaben der Lufthansa derzeit etwa viermal so teuer wie fossiler Treibstoff. Bei einem individuellen Pro-Kopf-Verbrauch von 28 Litern auf der Strecke Hamburg-Frankfurt ergäbe sich ein Aufpreis von 45 Euro zu den 17 Euro regulärer Kerosinkosten. Das wäre deutlich teurer als die bislang möglichen und auch weiterhin angebotenen Kompensationszahlungen etwa für Aufforstungsprojekte. Hier wäre der Passagier mit lediglich drei Euro dabei.

          Die Plattform steht grundsätzlich auch für Passagierflüge anderer Gesellschaften offen und wird über die Schweizer Klimaschutzstiftung „Myclimate“ abgewickelt. Der Kerosinverbrauch wird mit Hilfe eines integrierten Flight-Trackers berechnet. Das von den Passagieren gekaufte Bio-Kerosin würde dann später aber allein von Lufthansa-Jets verbraucht.

          Weitere Themen

          Schlafen im Warmen

          Obdachlose in Frankfurt : Schlafen im Warmen

          Die Stadt Frankfurt öffnet unter Corona-Bedingungen wieder die Notübernachtungsstätte am Eschenheimer Tor. Denn Hunderte Menschen haben keine Wohnung.

          Topmeldungen

          Der Youtube-Mutterkonzern Google hat die „Autocomplete“-Funktion seiner Suchmaschine angepasst, die Vorschläge macht, um Suchanfragen zu vervollständigen.

          Google & Co. : Wappnen für die Wahl

          Die sozialen Medien spielen im Vorfeld der amerikanischen Präsidentschaftswahl eine Schlüsselrolle. Was ist dort erlaubt – und was verboten?
          Start des neuen „Neuen Marktes“ im März 2017 mit dem damaligen Börsenchef Carsten Kengeter, der Chefin des Aktieninstituts Christine Bortenlänger und Hauke Stars, damals zuständig für das Börsenparkett

          Mehr als nur Facebook : Schaut auf Scale!

          Es gibt einen neuen „Neuen Markt“ an der Börse. Wussten Sie nicht? Schade. Denn da gibt es interessante Aktien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.