https://www.faz.net/-gzg-9q9f4

Lufthansa-Angebot : Fliegen mit gutem Gewissen

  • Aktualisiert am

Bei der Lufthansa können nun Flüge mit nachhaltigem Treibstoff kompensiert werden. Bild: dpa

Fliegen verursacht viel Kohlendioxid. Die Lufthansa bietet nun eine Möglichkeit zur Kompensation an. Passagiere können die für ihren Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einkaufen. Zu beachten ist aber die Zeitfrage.

          1 Min.

          Nicht erst seit Greta Thunberg und der vermeintlich von Schweden aus zunehmend um sich greifende „Flugscham“ haben es Vielflieger nicht leicht. Dabei sollen sich, wie die Deutsche Lufthansa mitteilt, schon jetzt 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen ausgleichen lassen. Die Lufthansa eröffnet ihren Kunden nämlich einen Weg, schon heute die Klimafolgen ihrer Flüge größtenteils mit nachhaltigem Treibstoff zu kompensieren. Über die neue Plattform „Compensaid“ wird dem Passagier angeboten, die für ihn bei seinem Flug benötigte Kerosinmenge aus nachhaltigen Rohstoffen einzukaufen.

          Nach Angaben von Lufthansa ist damit eine Kompensation von 80 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen möglich. Der nachgekaufte Bio-Treibstoff soll dann auf späteren Flügen verwendet werden. Damit können dann andere Kunden quasi in den Genuss des etwas saubereren Fliegens kommen.

          Aufpreis von 45 Euro

          Bio-Kerosin aus nachwachsenden Rohstoffen ist nach Angaben der Lufthansa derzeit etwa viermal so teuer wie fossiler Treibstoff. Bei einem individuellen Pro-Kopf-Verbrauch von 28 Litern auf der Strecke Hamburg-Frankfurt ergäbe sich ein Aufpreis von 45 Euro zu den 17 Euro regulärer Kerosinkosten. Das wäre deutlich teurer als die bislang möglichen und auch weiterhin angebotenen Kompensationszahlungen etwa für Aufforstungsprojekte. Hier wäre der Passagier mit lediglich drei Euro dabei.

          Die Plattform steht grundsätzlich auch für Passagierflüge anderer Gesellschaften offen und wird über die Schweizer Klimaschutzstiftung „Myclimate“ abgewickelt. Der Kerosinverbrauch wird mit Hilfe eines integrierten Flight-Trackers berechnet. Das von den Passagieren gekaufte Bio-Kerosin würde dann später aber allein von Lufthansa-Jets verbraucht.

          Weitere Themen

          Abstandsregeln für das Weihnachtsfest

          Heute in Rhein-Main : Abstandsregeln für das Weihnachtsfest

          Hessen diskutiert darüber, wie trotz hoher Infektionsraten ein Weihnachtsfest ermöglicht werden kann. Im Dannenröder Forst sind die Fronten weiterhin verhärtet. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.