https://www.faz.net/-gzg-88fib

Nordhessen : Sechs Luchse gesichtet

  • Aktualisiert am

Die Katze mit den Pinselohren kehrt nach Nordhessen zurück: Dieses Bild von einem Luchs stammt allerdings aus dem Wildpark in Hanau. (Archivbild) Bild: dpa

Langsam kehrt der Luchs nach Hessen zurück. Laut einem Bericht sind in Nordhessen vier Luchse und zwei Jungtiere gesichtet worden. Von wo sie nach Hessen kamen, da sind sich die Experten ziemlich sicher.

          1 Min.

          Die Wiedereinbürgerung des Luchses kommt in Hessen voran. Anhand von Fotofallen sind im vergangenen Jahr erstmals vier Tiere einzeln in Nordhessen nahe der Grenze zu Niedersachsen identifiziert worden. Dazu gehören ein fortpflanzungsfähiges adultes Männchen und Weibchen.

          Dies geht aus dem am Dienstag in Wiesbaden vom Umweltministerium vorgelegten Luchsbericht 2015 hervor. Neben den vier Exemplaren - über die beiden andern weiß man noch nicht viel - wurden auch zwei Jungtiere nachgewiesen.

          Luchs vor 150 Jahren ausgerottet

          Der Arbeitskreis Hessenluchs geht derzeit von einer einstelligen Zahl der Wildkatzen in Nordhessen aus. „Hotspot“ ist ein fast 900 Quadratkilometer großes Gebiet mit den Wäldern Söhre, Riedforst sowie dem Kaufunger Wald südöstlich von Kassel. In anderen Regionen Hessens konnte der Luchs bisher nicht nachgewiesen werden.

          Als gesichert gilt, dass es einen regen Austausch zwischen Luchsen in Nordhessen und dem Harz gibt. Im Jahr 2000 wurden im niedersächsischen Nationalpark 20 Tiere ausgesetzt, von denen einige dann Richtung Nordhessen weitergewandert sind. Es bestehe jetzt die Hoffnung, dass die Luchse sich von Nordhessen aus über die Rhön nach Thüringen und Bayern ausbreiten könnten, sagte der Sprecher des Arbeitskreises, Thomas Norgall.

          „Die Natur verbessert sich langsam“, freute sich die grüne Umweltministerin Priska Hinz. Die Luchs-Population in Hessen sei jedoch noch lange nicht gesichert. Die scheue Wildkatze wurde im Bundesland vor gut 150 Jahren ausgerottet. Ein Problem bei der Wiederansiedlung ist, dass bis zu 80 Prozent der Jungtiere in den ersten Monaten sterben.

          Luchse sind mit einer Schulterhöhe von 50 bis 70 Zentimeter etwa so groß wie Schäferhunde. Sie sind auf das Erlegen von Rehen spezialisiert. Viele junge Luchse tun sich aber schwer, Rehe zu erbeuten. An potentiellem Futter gebe es jedenfalls keinen Mangel, sagte Norgall. Im Arbeitskreis Hessenluchs arbeiten Umweltschützer, Forstleute und Jäger zusammen.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Mit dem Zelt aufs Dach

          Campen auf dem Einkaufscenter : Mit dem Zelt aufs Dach

          Die Dachterrasse des Skyline Plaza in Frankfurt wird zum Campingplatz mit Wohnzimmeratmosphäre. Bei Live-Musik und kühlen Getränken lässt sich die Aussicht genießen.

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.
          Die Polizei geht am Montag in Beirut gegen Demonstranten vor, die gegen die Regierung protestieren.

          Proteste gegen Regierung : Libanons skrupelloses Machtkartell

          Seit vielen Jahren plündert eine korrupte politische Klasse ungestört den Libanon aus. Auch der Rücktritt der derzeitigen Regierung wird daran nichts ändern. Selbst Todfeinde verbünden sich für den Machterhalt.
          Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Lauenau zapfen Löschwasser aus dem Tank eines ihrer Einsatzfahrzeuge.

          Wassernotstand : Muss der Pool leer bleiben?

          In einigen Gemeinden ist der Wassernotstand ausgebrochen. Gärten können nicht gewässert werden, ein Freibad musste schließen. Droht das im ganzen Land?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.