https://www.faz.net/-gzg-9gls5

Love-Parade-DJ Dr. Motte : Feiern wie einst

Einer der Urgesteine der DJ-Szene: Der Berliner Dr. Motte Bild: Petrov Ahner

In der Darmstädter Centralstation legt der Love-Parade-Mitbegründer Dr. Motte aus Berlin auf. Der Abend wird eine Hommage an die Tage der Szene, als es so richtig losging.

          1 Min.

          In unserer heutigen Welt gilt oft die mehr oder weniger ausgesprochene Prämisse: Weiterentwicklung, sonst Tod. Alles, was neu ist, ist geil, alles was alt ist, ist doof. Zumindest sieht es ein Teil der Gesellschaft so, und meist ist es der lautere oder zumindest der, der sich für besonders hip hält. Natürlich wissen die meisten derer, die einigermaßen reflektiert sind und sich eine Sache erst mal genauer ansehen, bevor sie sich für „geil“ oder „doof“ (oder sogar etwas dazwischen) entscheiden, dass der ewige Schrei nach Neuem auch ganz schönen Mist hervorbringen kann.

          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Außerdem sind wir Menschen, und unserer Seele tut es nunmal gut, uns ab und an Dingen hinzugeben, die wir schon seit Ewigkeiten lieben und an denen wir uns nicht sattsehen oder -hören oder -fühlen können. Vor allem, wenn sie auch noch wirklich gut sind.

          Vielversprechender Abend

          Der Abend, der am Freitag in der Centralstation Darmstadt geplant ist, ist so einer. „Die Legende lebt“ heißt er vielversprechend. Konkret: Der Berliner DJ Dr. Motte, geboren 1960, Mitbegründer der Love-Parade und deutsches Techno-Urgestein, kommt und legt auf. Eigentlich hätte der ebenfalls aus Berlin stammende DJ Westbam kommen sollen, der hat aber abgesagt. Egal, der Abend oder besser, die Nacht, wird bestimmt genauso gut und der Geschichte, die mit ihm erzählt wird, genauso gerecht.

          Es geht immerhin um nichts Geringeres als einen Tribut an Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet, die in den siebziger Jahren Vorreiter der elektronischen Clubszene waren, zum Beispiel mit dem Kult-Club Dorian Gray. Darauf baute die Szene auf, es folgten die Music Hall, das Omen, das U 60311 oder der Cocoon Club. Wer dabei war, erinnert sich, wer nicht dabei war, hat davon bestimmt schon oft erzählt bekommen.

          DJ Dr. Motte, mit bürgerlichem Namen Matthias Roeingh, hat diese Zeit miterlebt, auch und vor allem in Berlin, wo sich die Szene nach dem Fall der Mauer mit noch größerer Energie entwickelte. Diese Zeit will er am Freitag gemeinsam mit dem Darmstädter DJ Raphael Krickow aufleben lassen.

          „Die Legende lebt“: Dr. Motte vs. Raphael Krickow

          Der DJ legt am 16. November ab 22 Uhr in der Darmstädter Centralstation auf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.