https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/logistische-herausforderung-so-kommt-der-impfstoff-zu-den-hessen-17286197.html

Logistische Herausforderung : So kommt der Impfstoff zu den Hessen

Dienstags wird bestellt, montags geliefert: In gepolsterten Kühlboxen erhalten Hausärzte von Apotheken die Impfdosen. Die Menge hängt ab von der Zahl der Praxen und der Einwohner eines Bundeslandes. Bild: dpa

Der Weg vom Hersteller der Corona-Impfstoffe zu den Ärzten im Rhein-Main-Gebiet ist weit, geht über viele Stationen und dauert Tage. Dabei darf nirgends die Kühlkette unterbrochen werden.

          4 Min.

          Die Prognose ist mutig: 50 bis 60 Prozent der Hessen, hatte Ministerpräsident Volker Bouffier vor drei Wochen gesagt, würden bis zum Sommer zweifach gegen das Covid-19-Virus geimpft sein. Da haben die Ärzte und Impfzentren noch einiges vor sich: Rund 400.000 Bürger, sechs Prozent, haben bisher zweimal die Spritze erhalten, es müssen also mindestens noch zweimal drei Millionen Dosen im Land verteilt werden, um das Ziel zu erreichen, die Hälfte der Bürger zu immunisieren.

          Falk Heunemann
          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das stellt Hersteller, Lieferanten und Apotheken vor logistische Herausforderungen. Denn die Impfstoffe können ja nicht mal eben in Kleintransporter verladen und ausgerollt werden. Für jedes Produkt sind unterschiedliche Temperatur- und Transportvorgaben zu beachten. Denn am Ende muss jeder Patient sicher sein können, dass er ein echtes, wirksames und reines Mittel erhält.

          Die Lieferkette beginnt dort, wo sie auch enden wird: in einer Arztpraxis. Jeweils bis Dienstagmittag können Hausärzte ihren Apotheken melden, wie viele Dosen sie gern verimpfen würden – wobei schon vorher klargestellt wurde, dass es zunächst nur maximal 50 Dosen je Praxis und Woche geben kann. Die etwa 1400 Apotheker in Hessen bündeln die Arzt-Bestellungen und ordern dann beim pharmazeutischen Großhandel, das muss bis jeweils dienstags 15 Uhr geschehen, geliefert wird sechs Tage später.

          Genug Platz in den Lagern der Apotheker

          Für die Apotheken sei dieser Bestellvorgang nicht ungewöhnlich, erklärt eine Sprecherin des Hessischen Apothekerverbands. „Das ist geübte Praxis.“ Auch andere Impfstoffe, etwa gegen Grippe oder Tollwut, lassen sich die Ärzte von ihren Apothekern liefern, schließlich hätten diese größere Kühlschränke und Lagermöglichkeiten. Und auch mit der Kühlkette komme man zurecht, das Mumps-Masern-Röteln-Mittel sei noch sensibler zu behandeln als das Covid-19-Serum. Zeitweise hatte allerdings die Furcht bestanden, dass in den Lagern der Pharmazeuten kein Platz sei: Auf einer Million Dosen an saisonalem Grippeimpfstoff waren die Apotheker in Deutschland sitzengeblieben. Doch da die Grippeimpfsaison nun endet, wurden die Fläschchen aus den Lagern geräumt und meist vernichtet.

          Kühlkette geschafft: Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Biontech.
          Kühlkette geschafft: Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Biontech. : Bild: dpa

          Welche Anzahl an Corona-Impfdosen jede Apotheke tatsächlich erhalten kann, meldet der Großhandel mittwochs zurück, also einen Tag, nachdem er alle Bestellungen erhalten, ausgewertet und mit den Lieferprognosen der Hersteller abgeglichen hat. Insgesamt neun Pharmagroßhändler mit 110 Vertriebszentren gibt es in Deutschland, drei davon haben Niederlassungen im Rhein-Main-Gebiet: Alliance Healthcare/Gehe Pharma in Frankfurt und Darmstadt, Phoenix in Hanau und Sanacorp in Mainz.

          „Etablierte Strukturen“ beim Impfstoff-Transport

          Diese Großhändler erhalten ihre Waren im Fall von Biontech direkt vom Hersteller und ansonsten aus einem Zentrallager des Bundes, wie eine Sprecherin des Bundesgesundheitsministeriums erläutert. Biontech aus Mainz hat kürzlich ein neues Werk in Marburg in Betrieb nehmen dürfen, das künftig eine Milliarde Dosen im Jahr ausliefern soll, dazu kommen 13 weitere Lizenzhersteller in ganz Europa. Für jede Dosis stellt Biontech laut Medienberichten zwölf Euro in Rechnung, Moderna ist leicht teurer, Astra-Zeneca billiger.

          Bei anderen Produzenten als Biontech übernehme die Bundeswehr den Weitertransport aus dem Zentrallager in die Niederlassungen der Großhändler, damit diese dann die Waren an die Apotheken ausliefern können. Das seien alles „etablierte Strukturen“, die nicht neu hätten aufgebaut werden müssen, heißt es aus dem Bundesministerium. So konnten Großhändler diese Woche 940.000 Impfdosen in Deutschland verteilen.

          Weitere Themen

          Hessen schickt Helfer in Erdbebenregion

          Heute in Rhein-Main : Hessen schickt Helfer in Erdbebenregion

          Hilfe für die Erdbebenopfer in der Türkei kommt auch aus Hessen. Die Postangestellten wollen mehr Lohn und die Darmstädter Ausländerbehörden einen besseren Job machen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Nach dem Erdbeben : Die Türkei steht nicht allein

          In der Katastrophe legt die Türkei alle politischen Differenzen beiseite. Wird wie nach dem Erdbeben 1999 jetzt das Ende der alten politischen Klasse eingeläutet?
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.