https://www.faz.net/-gzg-9c6ee

„Angehörigen Respekt erweisen“ : Linke Aktivisten benennen Straßen nach NSU-Opfern

  • Aktualisiert am

Von Aktivisten umbenannt: Straßenschild an der Ecke Münchener Straße/Weserstraße in Frankfurt Bild: Tobias Schrörs

Es soll ein Zeichen des Respekts sein. Einen Tag vor dem Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte im Münchner NSU-Prozess haben linke Aktivisten in drei hessischen Städten Straßen nach Opfern der Rechtsterroristen benannt.

          In drei hessischen Städten haben linke Aktivisten am Dienstag Straßenschilder mit den Namen der NSU-Opfer beklebt. Einen Tag vor dem Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte im Münchner NSU-Prozess wolle man „das Ausmaß rassistischer Gewalt sichtbar machen und den Opfern des NSU und ihren Angehörigen Respekt erweisen“, teilte die Interventionistische Linke (IL) mit. Für die „Umbenennungen“ seien in Frankfurt, Darmstadt und Marburg vor allem Straßen ausgesucht worden, die NS-belastete Namen trügen.

          In Frankfurt ist nach Angaben der IL auf Facebook die Münchener Straße nach Theodoros Boulgarides benannt worden, die Kasseler Straße nach Halit Yozgat. In Darmstadt seien zehn Straßen symbolisch umbenannt worden. Unter anderen die Bismarckstraße, Leydheckerstraße und Hindenburgstraße. In ganz Deutschland benannte die IL nach eigenen Angaben rund 200 Straßen in 20 Städten um.

          Neun Opfer waren Gewerbetreibende

          An diesem Mittwoch will das Münchner Oberlandesgericht das Urteil gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte im NSU-Prozess verkünden. Zschäpe war nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft eines von drei Mitgliedern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“. Sie sei als Mittäterin für alle Verbrechen verantwortlich, die ihre beiden Komplizen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt verübt haben.

          Dazu gehören zehn Morde. Neun der Opfer waren Gewerbetreibende türkischer und griechischer Herkunft. Unter ihnen soll auch der Kasseler Internetcafé-Betreiber Halit Yozgat gewesen sein. Die Motive sollen Fremdenhass und Hass auf den Staat gewesen sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Konflikt mit Iran : Trumps gefährliches Hin und Her

          Nachdem es zunächst nach Deeskalation aussah, droht Donald Trump Iran abermals. Eine Strategie im Umgang mit der Islamischen Republik ist nicht erkennbar. Trumps Reaktionen haben aber auch innenpolitische Gründe.
          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.
          Unter Druck: Hessens Innenminister Beuth (CDU)

          Die Akte Stephan E. : Sachbeschädigung, Körperverletzung, versuchter Totschlag

          Nach dem Geständnis im Fall Lübcke werden neue Details über Stephan E. bekannt: Zu dem mutmaßlichen Mörder gibt es 37 Einträge im polizeilichen Informationssystem. Der zuständige hessische Minister Beuth rechtfertigt sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.