https://www.faz.net/-gzg-9pjc2

Eskalation in Frankfurt : Linke-Abgeordneter stellt Strafanzeige nach Polizeieinsatz

  • Aktualisiert am

Umstrittener Polizeieinsatz in Frankfurt: Ein Abgeordneter hat nun Strafanzeige gegen gestellt. Bild: dpa

Nach einem umstrittenen Einsatz in der Frankfurter Innenstadt stehen mehrere Beamte unter Verdacht übertriebener Polizeigewalt. Nun hat ein Abgeordneter Strafanzeige gestellt.

          1 Min.

          Nach dem massiven Einsatz der Polizei mit Pfefferspray in Frankfurt und Kassel hat der Linke-Abgeordnete Torsten Felstehausen Strafanzeige gegen die beteiligten Beamten in Kassel wegen Körperverletzung im Amt gestellt.

          Der Einsatz sei unverhältnismäßig gewesen und habe unnötig zu einer vermeidbaren Eskalation beigetragen, erklärte Felstehausen am Montag in Wiesbaden. Innenminister Peter Beuth (CDU) müsse bei der nächsten Sitzung des Innenausschusses dazu eine Stellungnahme abgeben.

          Von dem nächtlichen Einsatz in der Frankfurter Innenstadt am Wochenende und einem Einsatz bei einer Anti-Rechten-Demonstration in Kassel waren Amateur-Videos ins Internet gestellt worden.

          Ein Sprecher der Ordnungshüter hatte zugesichert, dass die Vorwürfe ernst genommen und geprüft werden. Es wurde aber auch davor gewarnt, vorschnell oder einseitig zu urteilen, da kurze Sequenzen Dinge aus dem Zusammenhang zerren würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.