https://www.faz.net/-gzg-7vpr7

Mann aus Ruanda getötet : Polizei ermittelt wegen Fremdenfeindlichkeit

  • Aktualisiert am

Vergangene Woche wurde ein Mann aus Ruanda in einer Stadtunterkunft in Limburg zu Tode geprügelt. Gleich drei Männer sind tatverdächtig. Nun gibt es Hinweise, dass sie die Tat aus Fremdenfeindlichkeit begangen.

          1 Min.

          Nach dem gewaltsamen Tod eines 55 Jahren alten Mannes in Limburg hat die Polizei Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat. Es sei eine Sonderkommission eingerichtet worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Welchen Spuren die Ermittler nachgehen, wollten Sprecher der Behörden nicht sagen.

          Der 55 Jahre alte Mann aus Ruanda war vergangene Woche in einer städtischen Unterkunft von drei Männern zu Tode geprügelt worden. Die Tatverdächtigen im Alter zwischen 22 und 43 Jahren sitzen wegen des Verdachts auf Totschlag in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.