https://www.faz.net/-gzg-7x9br

Aufkleber übersprüht : Anti-Nazi-Aktivist soll Schadenersatz zahlen

  • Aktualisiert am

Aus „tiefster Überzeugung“ gehandelt: Anti-Nazi-Aktivist Ralf Bender erklärt sich nach der Urteilsverkündung in Limburg Bild: dpa

Weil er von Rechtsextremisten angebrachte Aufkleber entfernt und übersprüht hat, ist ein Mann vom Amtsgericht Limburg zu Schadenersatz verurteilt worden. Der Lehrer kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an.

          1 Min.

          Weil er Nazi-Aufkleber und rechte Schmierereien übersprüht hat, ist ein Lehrer wegen Sachbeschädigung zu einer Zahlung von knapp 1000 Euro verurteilt worden. Das Ordnungsamt von Limburg hatte den 52 Jahre alten Aktivisten verklagt. Die Entfernung der Farbe sei sehr teuer, argumentierte die Stadt und war damit erfolgreich.

          Das Amtsgericht entschied am Dienstag, der Mann müsse 991,55 Euro sowie fünf Prozent Zinsen zahlen. Der Mann hätte wegen der Schmierereien einen Antrag beim Verwaltungsgericht stellen können, hieß es weiter.

          Aus „tiefster Überzeugung“ gehandelt

          In ihrer Begründung kritisierte die Richterin beide Prozessparteien: Sowohl die Stadt als auch der Lehrer seien nicht in der Lage gewesen, zu kommunizieren. Durch ein frühzeitiges Entgegenkommen hätte ein Verfahren vermieden werden können.

          Der Lehrer kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an. Er zeigte keine Einsicht und kündigte Rechtsmittel gegen das Urteil an. „Ich werde mein Handeln weder bereuen noch einstellen“, sagte der SPD-Ortsbezirksvorsitzende in Runkel. Die Tat sei aus seiner Sicht „eine eigene demokratische Notwehrmaßnahme und Selbsthilfe“. Er habe aus „tiefster Überzeugung“ gehandelt. Die Richterin nannte er eine „Dame der Oberschicht“.

          Forderung über 991 Euro

          Das Ordnungsamt der Stadt hält dem Lehrer vor, es sei teuer und aufwendig, die Sprühfarbe zu entfernen. Eine erste Rechnung von mehr als 3000 Euro wurde aber auf 991 Euro reduziert.

          Nach Angaben der Stadt sucht ein Mitarbeiter täglich die Straßen ab. „Unser Kontrolleur ist angehalten, politisch motivierte Sticker und Graffiti sofort zu entfernen, wenn er sie sieht“, sagte Sprecherin Alexandra Hesse. Allerdings sei das Einsatzgebiet groß. Es könne also dauern, bis Schmierereien entdeckt würden.

          Weitere Themen

          Schlagabtausch ohne Bouffier

          Corona-Sondersitzung : Schlagabtausch ohne Bouffier

          Bei einer Sondersitzung des Hessischen Landtages kritisiert die Opposition die Landesregierung. Sie habe Hessen nicht auf die zweite Welle vorbereitet. Auch die Form der Kommunikation mit der Bevölkerung steht in der Kritik.

          „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          350 Teilnehmer : „Querdenker“-Demonstration in Darmstadt

          Am Samstagnachmittag haben rund 350 Menschen gegen die verschärften Corona-Regeln in Darmstadt demonstriert. Redner griffen Medien und Gesundheitsminister Jens Spahn scharf an. Zahlreiche Teilnehmer trugen keine Masken.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.