https://www.faz.net/-gzg-9f2m3

Tag der Deutschen Einheit : „Fangen wir an, uns gegenseitig zuzuhören“

  • -Aktualisiert am

Tiefe Gräben zwischen Ost und West: Markus Meckel spricht über die Versäumnisse der Wiedervereinigung. Bild: dpa

Zum Tag der Deutschen Einheit hält in Frankfurt der letzte Außenminister der DDR eine Rede. Auch nach fast drei Jahrzehnten der Wiedervereinigung sei das Land noch immer tief geteilt.

          2 Min.

          Halb gefüllte Sitzreihen und eine halbherzig angestimmte Nationalhymne – die Paulskirche hat sicher schon emotionalere Veranstaltungen erlebt. Dabei sei die Frankfurter Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit ein „Fest der Freude“, sagte Bürgermeister Uwe Becker (CDU).

          „Das Streben der Menschen nach Freiheit, Demokratie und Einheit war höher und stärker als jede Mauer“, hob er zu Beginn des Festakts hervor. Dies seien Werte, die es gerade in diesen Zeiten zu verteidigen gelte. „Wir haben als Volk ein nationales, aber kein nationalistisches Interesse.“ Mit Blick auf das Erstarken der Rechtspopulisten fügte der Bürgermeister hinzu: „Da sind Menschen, die von einer tausendjährigen Erfolgsgeschichte Deutschlands schwafeln. Tatsächlich leben viele Deutsche erst seit 28 Jahren in Freiheit.“ Damit das auch so bleibe, „müssen wir gegen jene aufstehen, die neue Mauern aufbauen“. Aus gesellschaftlichen Gräben dürften keine Schützengräben werden.

          Geteilte Geschichtsschreibung

          Hauptredner des Festakts war Markus Meckel. Als letzter DDR-Außenminister hatte er 1990 über die deutsche Einheit mitverhandelt; später wurde er SPD-Bundestagsabgeordneter. Sein Fazit 28 Jahre nach der Wiedervereinigung: „Wir haben noch längst keine gemeinsame Geschichtserzählung gefunden.“

          Laut Meckel gibt es in Deutschland weiterhin eine geteilte Geschichtsschreibung. Die DDR-Geschichte werde als „Anhang, Exkurs oder Sondergeschichte“ behandelt. Für viele Westdeutsche seien die Ostdeutschen die „Hinzugekommenen“. „Sicher, man hat sich über die Wiedervereinigung gefreut und war bereit, einiges zu tun. Aber alles hat seine Grenzen, und irgendwann ist ja auch mal gut.“ So werde die Geschichte der DDR oft als „Regionalgeschichte“ abgetan. Dabei seien die DDR-Bürger die ersten Deutschen gewesen, die Freiheit und Demokratie selbst erkämpft hätten – ohne Blutbad.

          Versäumnis der Einheit

          Meckel verwies in diesem Zusammenhang auf Parallelen zur Nationalversammlung in der Paulskirche 1848. Ein wichtiger Unterschied: „Im Gegensatz zur Nationalversammlung haben die Ostdeutschen das Recht übernommen und nicht selbst gestaltet.“ Dies sei ein Versäumnis der verhandelten Einheit. „Vielleicht ist deshalb das Grundvertrauen auf das Recht im Osten so mangelhaft entwickelt.“

          Entgegen dem gängigen Bild sei die Einheit nicht nur westlichen Politikern wie Helmut Kohl zu verdanken, sondern sei die „ureigenste Aufgabe“ der Ostdeutschen gewesen. Nach der gewaltfreien Revolution sei die friedliche Einigung am runden Tisch zwischen der Staatspartei und oppositionellen Gruppen erreicht worden. Anschließend sei die frei gewählte Volkskammer in die Verhandlungen mit der BRD eingetreten. „Es war der aufrechte, selbstbewusste Gang in die deutsche Einheit.“ Für diesen Satz gab es von den Zuhörern kräftigen Applaus.

          Wie Becker ging auch Meckel auf die aktuellen politischen Entwicklungen ein. „Fangen wir an, uns gegenseitig zuzuhören“, so der ehemalige Politiker. „Das gilt auch für die Menschen, die in den letzten Wochen in Chemnitz oder Dresden auf die Straße gegangen sind.“

          Weitere Themen

          Wer nach einem Mord applaudiert

          Heute in Rhein-Main : Wer nach einem Mord applaudiert

          Der Mann, der im Bahnhofsviertel Menschen attackiert haben soll, kommt in die Psychiatrie. Am Donnerstag soll das Urteil im Prozess um die Ermordung von Walter Lübcke fallen. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Lady Di im Taunus

          FAZ Plus Artikel: Film „Spencer“ in Kronberg : Lady Di im Taunus

          Von London nach Kronberg: Für den Film „Spencer“ haben die Dreharbeiten im Friedrichshof begonnen. Dabei ist das Haus im Taunus nicht die einzige Kulisse. Nun sind auch weitere Darsteller bekanntgeworden.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.