https://www.faz.net/-gzg-a2tlo

Zwischen Ost und West : Goethepreis für Dževad Karahasan

  • -Aktualisiert am

Brückenbauer zwischen Ost und West: Dževad Karahasan bei der feierlichen Verleihung des Goethepreises in der Frankfurter Paulskirche Bild: Wonge Bergmann

Frankfurts Oberbürgermeister bezeichnet ihn als „großen europäischen Brückenbauer“ und sein „großer Lehrer“ war Goethe. Der bosnische Schriftsteller Dževad Karahasan ist mit dem Goethepreis ausgezeichnet worden.

          1 Min.

          Die Paulskirche war nur spärlich gefüllt, als am Freitagnachmittag unter Corona-Bedingungen der Goethepreis der Stadt Frankfurt an den bosnischen Schriftsteller Dževad Karahasan verliehen wurde. Nicht einmal die markierten Sitze, die etwa ein Viertel aller Plätze ausmachten, waren besetzt. Dabei lohnte sich die Veranstaltung allein schon wegen der Dankesrede, die der Geehrte auf Deutsch vortrug. Darin sprach er von der Wirkung, die eine bestimmte Szene aus „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ auf ihn ausgeübt hat.

          So gelehrt wie emotional, so poetisch wie lebensnah sprach er von seinem „großen Lehrer“ Goethe. „Alles Wesentliche, was ich über das Leben weiß, habe ich durch das Lesen gelernt. Das Leben lehrt uns nur noch die Literatur.“ Während die Schule, die Eltern, nahestehende Menschen, die ganze Gesellschaft „uns alle zum Funktionieren erziehen und uns zu Spezialisten machen“. Aber das Leben, sagte Karahasan pointiert, möge Spezialisten nicht.

          Zuvor hatte der Autor Ingo Schulze die Laudatio auf den Ausgezeichneten gehalten. Er ging auf dessen Erfahrungen während des Bosnienkriegs ein und erläuterte, wie er diese literarisch verarbeitete. Schulze zitierte unter anderem aus einem Essay Karahasans, in dem dieser den Bosnienkrieg als Ende des aufgeklärten 20. Jahrhunderts und Beginn einer neuen Gegenaufklärung bezeichnete. Im Geist des Goetheschen Universalismus beschwört der 1953 in Duvno im damaligen Jugoslawien geborene Romancier, Dramatiker und Literaturtheoretiker dagegen das Verbindende von Menschen, Kulturen und Religionen. So heißt es zur Begründung der Vergabe des mit 50.000 Euro dotierten Preises an Karahasan, den Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) überreichte: „Die Stadt Frankfurt ehrt einen großen europäischen Brückenbauer, der sich der Vermittlung zwischen Ost und West, zwischen Islam und Christentum verschrieben hat.

          Weitere Themen

          Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          Comic : Deutsch-jüdische Geschichte anders erzählt

          „Nächstes Jahr in“ versammelt elf herausragende Comics und viele Informationen zu Stationen jüdischen Lebens in Deutschland. Dabei kann man viele unbekanntere Geschichten jüdischen Lebens kennenlernen.

          Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          „Querdenker“-Protest : Am Ende des „Friedensmarschs“ bleibt nur Wut

          Mit einer „Großdemo“ will das sogenannte Querdenker-Lager durch Frankfurt ziehen. Doch die Polizei bereitet dem Protest ein schnelles Ende. Demonstranten reagieren mit blanker Wut. Und kündigen gleich die nächste Kundgebung an.

          Topmeldungen

          Eine Solarthermie-Anlage auf dem Dach wird mit einer Flüssiggasheizung kombiniert.

          Nachhaltig Wohnen : Unruhe unter Dämmern

          Die Dämmstoffindustrie ist alarmiert. Bauminister rücken von der einseitigen Ausrichtung an der Gebäudedämmung ab. Die Koalitionäre in Berlin sprechen von technologieoffenen Maßnahmen. Ein Paradigmenwechsel steht an.
          Im Fokus beim Bundesliga-Topspiel: Schiedsrichter Felix Zwayer

          Ärger bei Bundesliga-Topspiel : „Ihr macht unser Spiel kaputt“

          Dortmund und Bayern liefern ein hochspannendes Spektakel. Am Ende siegen die Münchner, weil sie einen Elfmeter bekommen – und der BVB nicht. Selbst die Sieger verstehen den Frust der Borussen.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.