https://www.faz.net/-gzg-7xdbz

Hartmut Leppin : Leibniz-Preis für Frankfurter Althistoriker

Der mit 2,5 Millionen Euro dotierte Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis geht dieses Mal an Hartmut Leppin. Er hat seit 2001 in Frankfurt eine Professur für Alte Geschichte inne.

          1 Min.

          Der Frankfurter Althistoriker Hartmut Leppin erhält den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2015. Das hat der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn bekannt gegeben. Der 50 Jahre alte Leppin hat seit 2001 eine Professur für Alte Geschichte inne, er erforscht die politische Ideengeschichte des Klassischen Griechenlands sowie die Geschichte des Christentums in der Antike.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Insgesamt sind acht Wissenschaftler ausgezeichnet worden, noch ein weiterer stammt aus Hessen: Der Historiker Friedrich Lenger von der Justus-Liebig Universität Gießen ist ebenfalls unter den Preisträgern. Lenger befasst sich unter anderem mit Stadtgeschichte, von ihm ist jüngst der Band „Metropolen der Moderne“ erschienen.

          Einem breiteren Publikum bekannt

          Leppins Forschungsgebiet erstreckt sich bis zur Entwicklung der islamischen Religion. 2011 erschienen seine einem breiteren Publikum bekannte Studie „Das Erbe der Antike“ (München, C.H. Beck) Leppin arbeitet interdisziplinär, erst vor kurzem wurde der Frankfurter Sonderforschungsbereich „Schwächediskurse und Ressourcenregime“ bewilligt, dem Leppin vorsteht. Außerdem ist der Historiker im Exzellenzcluster „Herausbildung normativer Ordnungen“ engagiert. 

          Derzeit widmet sich Leppin hauptsächlich seiner Forschung zu „Christianisierungen im Römischen Reich“, ein Projekt, das die DFG mit 500.000 Euro fördert. In Person von Leppin hat die Goethe-Universität den 16. Leibniz-Preisträger hervorgebracht. Zuletzt wurden der Philosoph Rainer Forst, der Biochemiker Ivan Dikic  und der Rechtswissenschaftler Armin von Bogdandy ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Hessen : Weitgehendes Kontaktverbot gilt bis nach Ostern

          Die Menschen grundsätzlich dürfen derzeit nur alleine oder zu zweit aus dem Haus gehen. Diese Regel wird sie noch länger begleiten, wie der Ministerpräsident sagt. Wie geht es aber nach Ostern weiter?

          Topmeldungen

          Hausärzte haben zum Teil ihre liebe Not damit, Patienten aus ihren Praxen fernzuhalten, die möglicherweise mit dem Coronavirus infiziert sind.

          Angst vor Corona : Dreist in der Krise

          Patienten, die lügen, um den Doktor sprechen. Ärzte, die fiktive Impfungen anbieten. Menschen, die die Corona-Krise immer noch für einen Medienhype halten. Nicht nur an den Supermarktregalen provoziert das Virus allerlei problematisches Verhalten.
          Mehr Gemeinde ist nicht drin: In der Pfarrkirche Achern in Baden-Württemberg findet ein Gottesdienst vor leeren Bänken statt. Gemeindemitglieder hatten ihre Fotos geschickt, die sie vertreten mussten.

          Corona und die Religionen : Die unsichtbare Frontlinie

          Staatstragenden Religionsgemeinschaften fällt es besonders schwer, Gotteshäuser zu schließen. Doch jetzt bezeichnet selbst Putins Beichtvater die Selbstisolation als heilige Christenpflicht im Weltkrieg gegen die Krankheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.