https://www.faz.net/-gzg-87q5j

Flüchtlingskinder : GEW fordert 500 neue Lehrer

  • Aktualisiert am

Schulkind: Für den Unterricht von Flüchtlingskindern fehlt es an Lehrern. Bild: dpa

Schon bald sollen die in Hessen angekommenen Flüchtlingskinder unterrichtet werden. Doch die Lehrer dafür fehlen noch.

          1 Min.

          Mindestens 500 neue Lehrer müssen nach Ansicht der GEW in Hessen neu eingestellt werden, um die schulpflichtigen Flüchtlingskinder angemessen unterrichten zu können. In den nächsten drei bis vier Wochen müssten rund 6000 Flüchtlingskinder unterrichtet werden, begründeten die beiden Vorsitzenden der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Birgit Koch und Jochen Nagel, am Freitag in Wiesbaden ihre Forderung. Darauf sei die Landesregierung nicht ausreichend vorbereitet.

          Kein schlüssiges Konzept

          Koch warf Kultusminister Alexander Lorz (CDU) erneut vor, kein schlüssiges Konzept für die Unterrichtung der schulpflichtigen Flüchtlingskinder zu haben. „Das ist eine menschliche und pädagogische Bankrotterklärung.“ Die Erhöhung der Schülerzahlen in den Intensivklassen von 16 auf 19 Schüler bei einer gleichzeitigen Verringerung der Stundenzahl erschwere die Integration der jungen Flüchtlinge.

          Weitere Themen

          Polizei bietet Beratungsstelle für Betroffene

          Nach Morden in Hanau : Polizei bietet Beratungsstelle für Betroffene

          Nach dem rechtsterroristischen Anschlag von Hanau können sich Angehörige der Opfer und Betroffene an eine eigens eingerichtete Beratungsstelle wenden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat dauern an. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sagt angesichts der Gewalttat seine Teilnahme an Fastnachtsfeiern ab.

          Betrugsermittlungen im Klinikwesen

          Mehr Verfahren in Hessen : Betrugsermittlungen im Klinikwesen

          Das Abrechnungswesen in Kliniken ist kompliziert - und bietet offenbar Raum für Betrügereien. In nunmehr einem Dutzend Ermittlungsverfahren im Umfeld von hessischen Krankenhäusern laufen Nachforschungen. Die Prüfungen sind langwierig.

          Topmeldungen

          Cyberunterricht in China: Ein Geschichtslehrer sitzt in einem leeren Klassenzimmer vor einem Computer.

          Online-Unterricht in China : Guck in die Kamera!

          Wegen des Coronavirus dürfen Chinas Schüler nicht in die Schule. Also unterrichten die Lehrer über das Internet.

          Kunstwerke versteigern : Auktionator für einen Tag

          Teure Kunstwerke zu versteigern kann doch nicht so schwer sein. Das dachte sich zumindest F.A.S.-Redakteur Dennis Kremer. Also hat er es probiert – und ein paar blöde Fehler gemacht.
          Wird Bodo Ramelow doch noch zum Ministerpräsidenten gewählt – und wenn ja, in welchem Wahlgang und mit welchen Stimmen?

          Thüringen : Wie auf dem Basar

          In Erfurt verhandeln Linke, CDU, SPD und Grüne weiter über einen Ausweg aus der Krise. Knackpunkt ist der Zeitpunkt von Neuwahlen: Je länger sie hinausgeschoben werden, umso eher wäre die Union bereit, Ramelow als Regierungschef mitzuwählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.