https://www.faz.net/-gzg-7rwti

Legaler Anbau für Schmerzpatienten : Frankfurter Stadträtin lobt Cannabis-Urteil

  • -Aktualisiert am

Darf von Menschen mit chronischen Schmerzen künftig selbst angebaut werden: Hanf-Pflanzen Bild: dpa

Frankfurts Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) hat das Cannabis-Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts begrüßt. Dieses erlaubt Menschen mit chronischen Schmerzen den Hanf-Anbau.

          1 Min.

          Als human und rational bezeichnet Gesundheitsdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) das Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts, wonach Schmerzkranke für den Eigenbedarf Cannabis anbauen dürfen. „Wo Cannabis hilft und Medikamente versagen, sollte das Wohl der Patienten im Vordergrund stehen“, äußerte sie in einer Mitteilung. Gleichzeitig kündigte sie an, dass die Stadt für den 17. November eine Fachtagung plane, auf der es auch um Themen wie Entkriminalisierung, Jugendschutz und Modelle der Regulierung gehen solle.

          Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen)
          Frankfurter Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Die Grünen) : Bild: Eilmes, Wolfgang

          Besorgt äußerte sich Heilig über ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Es besagt, dass Deutschland „Legal Highs“ genannte Kräutermischungen mit synthetischen Cannabinoiden nicht unter Berufung auf die EU-Arzneimittel-Richtlinie verbieten darf. Die Stadträtin hält diese Mischungen für gefährlich, weil ihre Dosierung unberechenbar sei.

          Weitere Themen

          Koalitionäre auf der Zielgeraden

          Frankfurter Magistrat : Koalitionäre auf der Zielgeraden

          An diesem Wochenende wollen die künftigen Partner im Frankfurter Magistrat ihre Koalitionsverhandlungen abschließen. Doch bis dahin sind noch ein paar strittige Themen zu klären. Der Gesamtpersonalrat warnt vor der Schaffung weiterer Dezernate.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.