https://www.faz.net/-gzg-8j00x

Frankfurt-Sachsenhausen : Leerstehender „Paradieshof“ hat neuen Nutzer

  • Aktualisiert am

Zukunftsmusik: So soll der „Paradieshof“ nach dem Konzept der European School of Design bald aussehen Bild: European School of Design

Der „Paradieshof“ in Frankfurt-Sachsenhausen steht seit geraumer Zeit leer und hat auch schon Hausbesetzer angezogen. Durch Konzept der European School of Design soll sich das ändern.

          Die Stadt Frankfurt hat einen Nutzer für den leerstehenden sogenannten Paradieshof im Stadtteil Alt-Sachsenhausen gefunden. Eine elfköpfige Jury entschied sich für ein Konzept der European School of Design, wie Bürgermeister und Planungsdezernent Olaf Cunitz (Die Grünen) am Montag mitteilte. Die Privatschule setzte sich gegen zehn weitere Interessenten durch.

          „Mit der Neubelebung verfolgen wir das Ziel, ein Gegengewicht zur dominanten Kneipennutzung zu schaffen“, sagte Cunitz. Zunächst würden Verhandlungsgespräche mit der Privatschule geführt. Daraufhin werde eine Entscheidung getroffen und die Inhalte des Konzepts vertraglich festgehalten. Der Paradieshof bleibe indes Eigentum der Stadt.

          Cunitz zufolge hat die 1500 Quadratmeter große Immobilie eine „Schlüsselposition“ in dem Quartier. Die European School of Design plane, ihren Standort in den Paradieshof zu verlegen und die Anzahl ihrer Studierenden zu verdoppeln. Der Keller sei für Werkstatt-, Studio- und Lagerräume vorgesehen, das Erdgeschoss für Foyer, Fachveranstaltungen, Ausstellungen und ein öffentliches Café.

          In den Obergeschossen sollen Seminarräume, eine Bibliothek und Ateliers und im Dachgeschoss Wohnräume für acht Studierende entstehen. „Das wird (...) zu einer deutlichen Belebung des Viertels führen“, ist sich Cunitz sicher.

          Weitere Themen

          Bedarf wird weiter steigen

          Wasserversorgung in Hessen : Bedarf wird weiter steigen

          Bevölkerungswachstum und Klimawandel fordern Wasserversorger heraus. Hessenwasser will nun Millionen in Leitungsnetze investieren. Und mehr Wasser aus dem Rhein entnehmen.

          Strafen gegen die Eintracht

          Frankfurt muss zahlen : Strafen gegen die Eintracht

          Eine Tribünensperrung und 58.000 Euro Strafzahlung: Bei der Eintracht geht es rund. Der Verein muss für das Fehlverhalten seiner Fans aufkommen. Doch auch innerhalb der Mannschaft herrscht Aufruhr.

          Topmeldungen

          Fast-Fashion-Tracht : Dirndl für alle

          Eine große Modekette entdeckt das Oktoberfest für sich – mit günstigen Trachten für die Massen. In München kommt das nicht gut an.
          Die meisten Manager finden ihren Job heute schwerer als früher (Symbolbild).

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.