https://www.faz.net/-gzg-a2dom

Kulinarisches aus dem Rheingau : Tischlein, deck dich

  • -Aktualisiert am

Die Abtei Sankt Hildegard im Rheingau will wieder öffnen. Bild: dpa

Viele machen machen derzeit Urlaub in der Heimat. Das ist der ideale Zeitpunkt, den Rheingau und seine Restaurants und Gasthäuser zu entdecken. Ein kulinarischer Streifzug durch die bunte Welt der Rheingauer Gastronomie.

          7 Min.

          Glaubt man den Meinungsumfragen, Prognosen, dann ist das beliebteste Urlaubsland der Deutschen in diesem Jahr ihre Heimat. Was liegt da näher, als sich vor der Haustür umzuschauen und für ein paar Tage oder Stunden den Rheingau und seine facettenreiche Gastronomie zu entdecken oder wiederzuentdecken. Ob altbewährte Restaurants, traditionsreiche Gasthäuser, Newcomer oder skurril anmutende Locations: entlang der Bundesstraße am Rhein und in den Höhengemeinden gibt es für jeden Geschmack und Geldbeutel die passende Einkehrmöglichkeit. Wein natürlich inklusive, die kleine Anbauregion spannt den vinologischen Bogen vom einfachen Gutswein bis zum Riesling mit Prädikat „Weltklasse“.

          Unser Streifzug beginnt in Walluf, der Pforte zum historischen Rheingau. In der engen Hauptstraße der kleinen Altstadt liegt die „Schlupp“, ein Gasthaus wie aus dem Bilderbuch, dessen Namen von den kleinen, Schaluppen genannten Booten abgeleitet ist, die früher auf dem Rhein verkehrten. Viel Platz ist in den beiden gemütlichen Räumen und im kleinen Innenhof nicht, eine Reservierung empfiehlt sich in jedem Fall. Dass hier der Chef kocht, ist eine beruhigende Information, denn Michael Ehrhardt steht für eine bodenständige Küche, die er gekonnt mit mediterranen Akzenten verfeinert, während sich seine Frau Isabelle liebenswert charmant um die Gäste kümmert.

          Nur ein paar Schritte weiter erlebt das „Brunnenstübchen“ im Hotel Ruppert gerade eine Renaissance. Das Restaurant wurde geschmackvoll aufgehübscht und setzt auf eine nachhaltige Küche, die sich vorwiegend aus regionalen Produkten bedient. So findet man auf der Rheingauer Vorspeisenplatte neben Hausmacherwurst vom Taunus-Rind, luftgetrockneten Knackern vom Taunus-Landschwein, Gemüse aus dem Rieslingsud und hessischen Bio-Champignons auch einen Rauenthaler Bio-„Feta“ aus Schafsrohmilch.

          Eine Rheingauer Institution ist der Weingarten von Hajo Becker direkt am Wallufer Rheinufer. Was hier an Weinen angeboten wird, ist klassisch im Holzfass ausgebaut und mit Bedacht gereift, exzellente Rieslinge und Spätburgunder für Kenner und solche, die es glasweise werden wollen. Sein Essen darf man selbst mitbringen, oder man bestellt bei Nico an der nahen Hauptstraße gute Pizza und Pasta, die ofenfrisch geliefert werden. Apropos: Ohne den „Italiener um die Ecke“ kommt auch die Rheingauer Gastronomie nicht aus, Pizza und Pasta gehören längst zur kulinarischen Grundversorgung der kleinen Weinbauregion. Eine empfehlenswerte Adresse ist „La Gondola“ in Eltville, etwas abseits vom Zentrum im Gewerbegebiet gelegen, aber unter Einheimischen bekannt wie der sprichwörtliche „bunte Hund“. Das liegt vor allem an der eloquenten Gastgeberin Lucia, die mit italienischem Charme jedem Gast das Gefühl vermittelt, bei Mama in besten Händen zu sein.

          Tradition in Eltville

          Wer sich nach Eltville aufmacht, findet nicht nur eine herausgeputzte Altstadt, sondern vor allem ein weitläufiges Rheinufer fernab von Bundesstraße und Bahnlinie. An der exponierten Uferpromenade hat man einen wunderbaren Blick auf den Rhein, den man am besten von der Terrasse des „Anlegers 511“ genießen kann. Man schaut auf die vorbeiziehenden Schiffe, lehnt sich zurück und beißt in die legendäre Bratwurst „11te Generation“: mal als Currywurst mit hausgemachter Sauce und Kartoffelsalat oder puristisch im Brötchen mit Meerrettichsenf serviert.

          Nur ein paar Schritte weiter hat die junge Generation das elterliche Gasthaus „Zur Krone“ übernommen und serviert im gemütlichen Ambiente herzhafte Wildsülze, saftige Rumpsteaks und Schnitzel in verschiedenen Variationen. Dass der Rheingau auch asiatisch kann, beweisen Luc und Than, die in einer traditionsreichen Eltviller Gaststätte ihr Restaurant betreiben. Während Than die authentische vietnamesische Küche ihrer Mutter und Großmutter zubereitet, kümmert sich Luc um den Service. Eine willkommene kulinarische Bereicherung und ein echter Publikumsmagnet, ohne Reservierung ist hier kaum ein Platz zu bekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach links, ok, und dann? Olaf Scholz im April.

          SPD-Kanzlerkandidat : Kann es für Scholz ein gutes Ende geben?

          Die SPD hat einen Plan, aber einen schwachen Kandidaten. Olaf Scholz kämpft gegen schlechte Umfragewerte und die eigene Partei. Hat er auch nur irgendeine Chance gegen Annalena Baerbock?
          Dennis Aogo

          Dennis Aogo : Die große Verunsicherung nach dem Sturm

          Dennis Aogo steht im Mittelpunkt einer turbulenten Fußballwoche. Was darf man als Profi oder Experte sagen? Welche Formulierungen sind korrekt, welche idiotisch? Und wie geht es weiter?
          Wer hat uns bloß den Impfneid eingepflanzt?

          Fraktur : Der implantierte Impfneid

          Lammfromm zur Impfbank: Wäre die Nachricht von der Gates-Scheidung bloß früher gekommen!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.