https://www.faz.net/-gzg-a2dom

Kulinarisches aus dem Rheingau : Tischlein, deck dich

  • -Aktualisiert am

Wer die urige Rheingauer Gastronomie sucht, wird leider nur noch selten fündig, denn die regionaltypische Kultur der Straußwirtschaften liegt im Sterben. Immer weniger Winzer räumen für drei Monate im Jahr ihr Wohnzimmer aus, um den Gästen zu eigenen Weinen eine überschaubare kleine kalte Küche anzubieten. Dagegen ist die ganzjährig offene Gutsschenke längst ein Erfolgsmodell, das sich im Speisenangebot kaum mehr von den Restaurants und Gasthäusern unterscheidet. In der einfachen Variante ist die stimmungsvolle „Schneck“ in Eltville, in der sich vorwiegend Einheimische einfinden, ein kleiner Geheimtipp und bekannt für frisch gebratene Schnitzel in bester Metzgerqualität. Richtig gute und saftige Steaks mit den passenden Beilagen, dazu pfiffige Vorspeisen, findet man im „Chamamé“ an den Tennisplätzen am Wiesweg.

Rheingauer Idylle: Blick auf den Rhein in Eltville
Rheingauer Idylle: Blick auf den Rhein in Eltville : Bild: Oliver Rüther

Eine beliebte Anlaufstelle ist auch der „Gutsausschank Diefenhardt“ in Martinsthal. Im mit Szenen froher Zecher dekorierten klassischen Wirtshausambiente sitzen die Gäste erwartungsfroh vor Weinen aus dem Familienweingut und warten auf die Hausspezialitäten wie Schnitzel Rosmarie, Wildsülze, Blutwurst-Ravioli, Hackbraten, Lammkarree oder Rumpsteak: alles vom Feinsten.

Obwohl die Gemeinde Rauenthal heißt, ist sie der höchstgelegene Weinbauort im Rheingau. Von Martinsthal führt eine steile Straße in engen Kurven auf die Höhe, der kleine Abstecher lohnt. Denn während in den anderen Rheingauer Gemeinden die Winzerhäuser nach und nach zugemacht haben, wurde in Rauenthal die traditionsreiche Gaststätte von Familie Wölfel kulinarisch wiederbelebt. Gutbürgerlich ist das Etikett, das der Küche anhängt, aber neben halben Grillhähnchen mit Pommes frites, Rauenthaler Wildschinken und Schnitzel mit Calvadosrahmsoße gehören auch vegetarische und vegane Burger zum herzhaften Speisenangebot.

Von außen eher unauffällig, verbirgt sich hinter der Fassade des „Alten Weinhauses Schuster“ in Erbach seit 1731 eines der schönsten Rheingauer Gasthäuser. In der holzvertäfelten Gaststube wird neben saisonalen Wildgerichten, Rumpsteak und Entenbrust das weit und breit beste Paprikaschnitzel serviert. Dazu sollte man die hausgemachten Bratkartoffeln bestellen, die ebenfalls eine Klasse für sich sind.

Raffiniertes in Kiedrich

Im Kiedricher Gutsausschank Münz Albus zeigt Jonas Berger, dass auch raffinierte Gerichte im schlichten Ambiente ihr Publikum finden, wenn sie mit Leidenschaft und Können zubereitet werden. Der junge Koch belässt es nicht bei Handkäs’ mit Musik und Schweineschnitzel mit hausgemachtem Kartoffel-Gurken-Salat, sondern setzt auch auf Gerichte wie gebackenen Wasabilachs mit Reisflakes auf exotischem Obstsud oder Korean Fried Chicken mit gegrillter Ananas, Brioche und Chinakohl.

Die größte Dichte an empfehlenswerter Gastronomie findet man in Hattenheim. Nur wenige Meter voneinander entfernt liegen „Adlerwirtschaft“, „Krug“ und „Kronenschlösschen“. Die drei gastlichen Häuser sind Felsen in der gastronomischen Brandung, die auch vor dem Rheingau nicht haltgemacht und in den letzten Jahren einige Traditionshäuser weggespült hat.

Hübsch in Hattenheim: das Gasthaus „Zum Krug“
Hübsch in Hattenheim: das Gasthaus „Zum Krug“ : Bild: Oliver Rüther

Falls eines Tages das deutsche Gasthaus unter Artenschutz gestellt wird, gehört der „Krug“ in jedem Fall mit auf die Liste. Ein gepflegtes Gasthaus hinter pittoresker Fachwerkfassade und Buntglasfenstern, in dem die gutbürgerliche Küche im besten Sinne gepflegt wird. Beeindruckend ist die umfangreiche Weinkarte, die eine bemerkenswerte Jahrgangstiefe und so manche Rarität aus Weingütern bietet, die schon lange nicht mehr am Markt sind.

Einen Steinwurf vom Krug entfernt signalisiert ein auffälliges Schild, dass hier die Adlerwirtschaft des charismatischen Bonvivants Franz Keller beheimatet ist. Vom Einfachen das Beste, lautet sein Credo, und Keller ist alles andere als ein Dampfplauderer. Was auf die Teller kommt, sind Produkte bester Qualität, von Junior Franz Keller unkompliziert zubereitet und fernab jedweder Spielerei appetitlich angerichtet. Ein Großteil der Produkte kommt von Kellers Falkenhof im nahen Taunus, wo Rinder, Hühner, Gänse und Bunte Bentheimer Schweine artgerecht in freier Natur aufgezogen werden.

Weitere Themen

Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen Video-Seite öffnen

Klimaprotest in Frankfurt : Warum sich jetzt mehrere Bewegungen zusammenschließen

Die Fridays for Future hat weltweit zu Demonstrationen aufgerufen. 2.300 Frankfurter folgten dem Aufruf unter dem Motto „There is no Planet B“. Am Freitagnachmittag fanden sich jedoch verschiedene Gruppen in der Innenstadt zusammen, um gemeinsam zu protestieren. Antrieb ist ein gemeinsamer Feind.

Mit Herz und Hirn

Österreichs Innereienküche : Mit Herz und Hirn

Innereien haben in Österreich traditionell einen hohen Stellenwert. Wie Lammzunge, Kalbsbries und Stierhoden heute auf den Teller kommen, erfährt man in den besten Restaurants des Landes.

Topmeldungen

Besucherinnen bei der Kampagnenveranstaltung Donald Trumps Mitte September in Phoenix.

Wahlkampf in Amerika : Mein Latino, dein Latino

Amerikas Demokraten haben im Wahlkampf Arizona, einst eine republikanische Bastion, im Visier. Der demographische Wandel ist auf ihrer Seite. Doch Donald Trump hält dagegen.
Bas Dost traf für die Eintracht zum 2:0.

3:1 bei Hertha BSC : Die starke Eintracht stürmt auf Platz eins

Hertha BSC wollte den Schwung vom Auftaktsieg mitnehmen. Der Plan geht gewaltig nach hinten los. Frankfurt verliert zwar früh einen Spieler, nutzt aber die Torchancen – und steht vorerst an der Tabellenspitze.
Pandemie in der Luft: Eine Flugbegleiterin auf einem Flug von Kairo nach Scharm al Scheich

Reisewarnungen wegen Corona : Wie wird eine Region zum Risikogebiet?

Das Auswärtige Amt tüftelt an den neuen Regeln für Reisen während der Corona-Pandemie. Einige Warnungen könnten wegfallen. Aber das ist kein Grund für allzu große Freude mit Blick auf Herbst- und Winterferien.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.