https://www.faz.net/-gzg-9s44l

17 Messerstiche : Lebenslange Haftstrafe wegen Raubmordes

  • Aktualisiert am

Mit 17 Messerstichen getötet: Ein Mann ist wegen Raubmordes zu einer lebenslangen Haft verurteilt worden. Bild: dpa

Ein Mann gerät nach Jobverlust in finanzielle Nöte und häuft Schulden an. Mit einem Überfall will er zu Geld kommen. Sein Opfer ersticht er. Der Richter spricht von einer „unfassbaren“ Tat.

          1 Min.

          Wegen Raubmordes an einer 58 Jahre alten Frau aus Hattersheim (Main-Taunus-Kreis) ist ein 46 Jahre alter Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Frankfurter Landgericht ging in seinem Urteil am Freitag von Mord „aus Habgier und zur Ermöglichung eines Raubes“ aus.

          Um seine Schulden im Verwandten- und Freundeskreis zurückzahlen zu können, hatte der Angeklagte sein Opfer im Oktober vergangenen Jahres ausgeraubt und mit 17 Messerstichen getötet. Nach der Tat flüchtete er mit 11.000 Euro. Der Vorsitzende Richter nannte die Bluttat „unfassbar und unerklärlich“. (AZ 3690 Js 251398/18)

          In dem Verfahren stellte sich heraus, dass der Angeklagte nach dem Verlust des Arbeitsplatz in die finanzielle Bredouille geraten war: Innerhalb weniger Monate häuften sich 90.000 Euro Schulden an. Vor allem seine Eltern und die Lebensgefährtin drängten auf Rückzahlung. „Mit den erbeuteten 11.000 Euro des Opfers hätten sie ihre Probleme doch niemals in den Griff bekommen“, sagte der Richter. In einem Zustand der Lethargie habe er noch nicht einmal einen Antrag auf Arbeitslosenunterstützung gestellt, was auch zur Besserung seiner finanziellen Situation beigetragen hätte. „Stattdessen töteten Sie einen Menschen“, sagte der Richter zu dem Verurteilten.

          Besondere Schuldschwere

          Staatsanwaltschaft und Verteidigung waren übereinstimmend von Mord ausgegangen, für den das Gesetz ausschließlich lebenslange Haftstrafe vorsieht. Die von der Anklagevertreterin geforderte zusätzliche Feststellung der besonderen Schuldschwere lehnte das Gericht indes ab. Der Angeklagte sei bislang nicht vorbestraft und habe auch ein frühes, umfassendes Geständnis abgelegt, „das den Hinterbliebenen dabei hilft, mit der Tat zu leben“. Die Schuldschwere, die eine Haftentlassung nach bereits 15 Jahren praktisch ausschließt, müsse nur ganz besonderen Ausnahmefällen vorbehalten sein, hieß es im Urteil.

          Direkt nach ihrer Verkündung wurde die Entscheidung noch im Gerichtssaal rechtskräftig. Der Angeklagte verzichtete auf Rechtsmittel und kurz darauf auch die Staatsanwaltschaft und Nebenklagevertreter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.