https://www.faz.net/-gzg-6zjf5

Landtagswahl 2013 : SPD will stärkste Partei in Hessen werden

  • Aktualisiert am

Mit dem Erfolg von Peter Feldmann bei der Frankfurter OB-Wahl im Rücken will Thorsten Schäfer-Gümbel seine SPD zur Nummer eins in Hessen machen Bild: Wonge Bergmann

Die Hessen-SPD setzt sich für die Landtagswahl 2013 ein klares Ziel: Sie möchte die CDU als erste politische Kraft ablösen. Auf einer neuen Internetseite fragt sich auch Bürger nach ihrer Meinung.

          Bei der nächsten hessischen Landtagswahl in rund eineinhalb Jahren will die SPD stärkste Partei werden. „Unser Ziel muss es sein, auf Platz eins zu sein“, sagte der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth in Wiesbaden. Die Partei will die öffentliche Diskussion über das Parteiprogramm vorantreiben.

          Am Montag wurde im Internet eine Plattform (www.hessen-erneuern.de) freigeschaltet. Jeder Bürger kann sich dort zu den Thesen der elf Projektgruppen äußern. Auch auf Basis der Online-Diskussion soll Ende des Jahres ein Entwurf fürs Programm verabschiedet werden. In Umfragen lag die SPD in Hessen zuletzt knapp hinter der CDU.

          „Zu sehr in den Schützengräben“

          Angesichts einer immer weniger stabilen Parteienlandschaft sieht Roth generell eine größere Notwendigkeit für Dreier-Bündnisse bei Regierungsbildungen. „Die Parteien stecken viel zu sehr in den Schützengräben“, kritisierte der SPD-Politiker und warf vor allem der FDP vor, sich an die Union gekettet zu haben.

          Die in den vergangenen Monaten fast kometenhaft nach oben gekommenen Piraten müssten ernst genommen werden. Gerade weil sich viele Unzufriedene und Protestwähler dort sammelten. „Das wirft immer auch einen Schatten auf uns“, sagte Roth an die Adresse der etablierten Parteien.

          Weitere Themen

          Merck stockt Arzneilager auf

          Sorge vor Brexit : Merck stockt Arzneilager auf

          Merck bereitet sich auf einen ungeordneten Brexit vor. Das Chemie- und Pharmaunternehmen hat sein Arzneilager aufgestockt, um trotz langwieriger Grenzkontrollen wichtige Medikamente bereitstellen zu können.

          Topmeldungen

          Die Ruhe vor der Messe: Ola Källenius im provisorischen Daimler-Hauptquartier auf der IAA

          Erste IAA für den Daimler-Chef : Ola im Härtetest

          „Wir müssen die Effizienz dramatisch erhöhen“, sagt Ola Källenius und schwört die Belegschaft auf harte Zeiten ein. Die Aktionäre als Eigentümer sollen zugleich höchste Priorität haben. Seine erste IAA als Daimler-Chef hat es in sich.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.
          Hält von der Kritik ter Stegens wenig: Manuel Neuer

          Nach ter-Stegen-Aussagen : Neuer not amused

          „Auch wir Torhüter müssen zusammenhalten“: Manuel Neuer hat sich kritisch gegenüber Marc-André ter Stegen geäußert. Der Nationalmannschaftskollege vom FC Barcelona hatte sich zuvor frustriert über seine Ersatzrolle gezeigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.