https://www.faz.net/-gzg-7bitx

Landkreis: Weltweit einzigartig : Solar-Draisinenbahn rollt bald im Odenwald

  • Aktualisiert am

Das gibt’s nur hier: Solardraisine im Odenwald. Bild: dpa

Die gelbe Farbe der Draisine erinnert an die Sonne, die flachen Module auf ihrem Dach zeigen, dass sie Solarenergie nutzt. Die Solar-Draisine sei die einzige der Welt, sagen die Betreiber - sie soll ein Touristen-Magnet für den Odenwald werden.

          1 Min.

          Sonnenenergie haucht einer stillgelegten Bahnstrecke im südlichen Zipfel Hessens neues Leben ein: Die nach Angaben des Landkreises Bergstraße weltweit einzige Solar-Draisinenbahn soll Touristen in den Odenwald locken - zu einer elf Kilometer langen Fahrt zwischen den entlegenen Gemeinden Mörlenbach und Wald-Michelbach. Der Startschuss für das 6,3 Millionen Euro teure Projekt fällt am 18. August, am letzten Ferientag in Hessen. Insgesamt sollen 24 Draisinen die Strecke befahren, die Saison dauert normalerweise von April bis Oktober.

          Die Strecke steht unter Denkmalschutz. „Allein ein 700 Meter langer Tunnel ist ein Erlebnis für sich“, sagte Landrat Matthias Wilkes (CDU) am Mittwoch in Wald-Michelbach. Zu den touristischen Höhepunkten der Fahrt zählen auch drei große Viadukte, insgesamt gibt es sechs Haltepunkte. „Sie ist die vielleicht schönste Trasse Deutschlands“, schwärmte Wald-Michelbachs Bürgermeister Joachim Kunkel (parteilos).

          Höchstens 15 Stundenkilometer schnell

          Die früher Überwaldbahn genannte Bahnstrecke war einige Kilometer länger und verlief zwischen Mörlenbach und Wahlen. Der letzte Personenzug fuhr 1983 - die Solar-Draisine nimmt die Beförderung also 30 Jahre danach wieder auf.

          Die offene Draisine ist höchstens 15 Stundenkilometer schnell, für eine Strecke braucht man also ungefähr eine Stunde. Bewegt wird das für bis zu acht Fahrgäste ausgelegte Gefährt durch Tretkurbeln, also Pedale wie beim Fahrrad. Allerdings geht das leicht, der 7,2 PS-starke Elektromotor bekommt dadurch das Signal, dass es losgeht. „Wer mit dem Treten wieder aufhört, gibt dann das Signal zum Bremsen“, erklärte der Vertriebsleiter des Draisinen-Herstellers Mühlhäuser GmbH (Michelstadt), Paul Zeder.

          Ein Drittel der Energie kommt von Solarmodulen

          Die Internet-Seite www.solardraisine-überwaldbahn.de kann zwar vermutlich erst kurz vor dem Start genutzt werden, aber Interesse gebe es schon jetzt. „Für dieses Jahr ist die Nachfrage schon an allen Wochenenden belegt“, sagte Wilkes. Wer die Draisine trotzdem ausprobieren will, muss das an den Wochentagen tun. Noch muss eine Draisine komplett gebucht werden. Wilkes rechnet aber damit, dass im nächsten Jahr auch Einzelplätze vergeben werden können.

          Die Draisine ist ein ganz „grünes“ Fahrzeug. Knapp ein Drittel der benötigten Energie liefern Solarmodule auf dem Dach, ein weiteres Drittel wird durch das Bremsen gewonnen. Auch der Strom, mit dem die Batterie des Motors an der Steckdose aufgeladen wird, ist Öko-Strom.

          Weitere Themen

          Eine Straße für Radler

          Oeder Weg ohne Autos : Eine Straße für Radler

          Der Oeder Weg in Frankfurt soll „fahrradfreundliche Nebenstraße“ werden. Es wäre die erste in der Stadt. Die einjährige Testphase könnte nächstes Jahr beginnen.

          Topmeldungen

          Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff könnte bald massenhaft verabreicht werden.

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.