https://www.faz.net/-gzg-896og

Landkreis Darmstadt-Dieburg : Bevölkerungszuwachs wie seit 1993 nicht

  • -Aktualisiert am

Mehr, immer mehr, immer mehr Menschen: Die Bevölkerung im Landkreis Darmstadt-Dieburg wächst (Symbolbild). Bild: dpa

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg hat es im vergangenen Jahr den stärksten Bevölkerungszuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben. Damit setzt sich die positive Entwicklung des Landkreises fort.

          1 Min.

          Seit 2009, als es einen geringen Rückgang gab, steigt im Landkreis Darmstadt-Dieburg die Bevölkerungszahl, doch im vergangenen Jahr verzeichneten die 23 Städte und Kommunen den stärksten Zuwachs seit 1993. Die Einwohnerzahl wuchs um 2559 auf 287.966. Das geht aus den Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamtes hervor. Damit setze sich die positive Entwicklung des Kreises fort, bewertete dies Landrat Klaus Peter Schellhaas (SPD).

          Stärkster Zuwachs in Weiterstadt

          Ausschlaggebend ist die große Zahl von Zuzügen. Insgesamt zogen 2615 Menschen mehr in den Kreis als aus ihm weg. Es wanderten weit mehr Nichtdeutsche zu (plus 2503). Bei der deutschen Bevölkerung war der Wanderungssaldo mit einem Plus von 112 vergleichsweise gering, doch in den Vorjahren war er noch negativ. Allerdings gab es im Landkreis 117 Geburten weniger als Sterbefälle. Bei den Nichtdeutschen gab es hingegen einen Geburtenüberschuss von 83 Personen.

          In 21 Kommunen stieg die Bevölkerungszahl, rückläufig war sie nur in Groß-Umstadt (minus 141) und Fischbachtal (minus drei). Die stärksten Gewinne verzeichneten Weiterstadt (plus 488), Griesheim (285), Pfungstadt (279), Dieburg (271) und Seeheim-Jugenheim (200). Sowohl natürliche Bevölkerungsentwicklung als auch Wanderungssaldo waren positiv in Eppertshausen, Erzhausen, Griesheim, Groß-Zimmern, Reinheim und Weiterstadt. Ein positives Wanderungsergebnis hatten 21 Kommunen, in 14 zählte man mehr Sterbefälle als Geburten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausrottung der Dinosaurier : Die Mutter der Katastrophen

          Das Massensterben der Dinosaurier und vieler anderer Arten vor 66 Millionen Jahren war sehr wahrscheinlich nicht hausgemacht. Neue Spuren führen weg von den großen Vulkanen – und hin zu einem einzelnen Ereignis.
          Der russische Oligarch Wjatscheslaw Mosche Kantor

          Auschwitz-Gedenken in Israel : Eine Bühne für Putin

          In Jerusalem erinnert das erste „Welt-Holocaust-Forum“ an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Ohne politische Verwerfungen läuft das nicht ab – ein russischer Oligarch spielt dabei eine pikante Rolle.
          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Psychologe über Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Das Bewusstsein für Tierwohl ist gestiegen

          Tierwohl : Wann fühlt sich die Kuh richtig gut?

          Den Deutschen ist das Tierwohl sehr wichtig. Ein verbindliches Siegel wird es aber erst einmal nicht geben. Dem steht schon das Europarecht entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.