https://www.faz.net/-gzg-8dzy1

„Hohe Auslastung“ : Gericht hebt Haftbefehl gegen Terrorverdächtigen auf

  • Aktualisiert am

Erst festgenommen, dann freigelassen: Das Landgericht Frankfurt hat den Haftbefehl gegen einen Terrorverdächtigen aufgehoben Bild: dpa

Dem 32 Jahre alten Mann wird die „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“ vorgeworfen. Doch das Frankfurter Landgericht setzt den Haftbefehl aus. Man sei im Moment mit anderen Dingen befasst, sagt ein Sprecher.

          Das Landgericht Frankfurt hat den Haftbefehl gegen einen Terrorverdächtigen aufgehoben. Der 32 Jahre alte Mann ist seit April 2015 angeklagt wegen „Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“, wie Friederike Busch, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt, am Donnerstag sagte. Der Grund für die Aufhebung ist laut einem Sprecher des Landgerichts die hohe Auslastung: „Im Moment ist die Kammer mit anderen Dingen befasst.“ Derzeit müssten zu viele Fälle bearbeitet werden, um eine Hauptverhandlung zu veranlassen.

          Die Staatsanwaltschaft hat dagegen Beschwerde beim Oberlandesgericht eingereicht. „Wir halten die Gründe für die Aussetzung nicht für ausreichend“, sagte Busch.

          Zuerst hatte „hr-info“ berichtet, das Landgericht sei „überlastet“. Das wollte der Gerichtssprecher so nicht bestätigen. „Zum Inhalt des Verfahrens sage ich nichts. Das Gericht ist aber ausgelastet, nicht überlastet. Das ist ein Unterschied.“ Der Betroffene haben keinen Tag in U-Haft verbracht.

          Der 32 Jahre alte Syrer war vor zwei Jahren auf dem Frankfurter Flughafen festgenommen worden, als er ausreisen wollte. Dreimal wöchentlich haben er sich melden müssen, um der U-Haft zu entgehen, sagte Busche. Dagegen hat er der Sprecherin zufolge nicht verstoßen.

          Weitere Themen

          Gift im Herzen

          „Othello“ in Darmstadt : Gift im Herzen

          Dieses Drama kann man nicht nur als einen Text über Rassismus lesen: Am Staatstheater Darmstadt geht es in Shakespeares „Othello“ um den Kampf zwischen Gut und Böse.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.