https://www.faz.net/-gzg-78n4p

Landessozialgericht Hessen : Kasse muss für nötiges Fettabsaugen zahlen

  • Aktualisiert am

Kassen müssen für Fettabsaugen in einer Klinik zahlen, wenn Menschen krankhaft dick sind und an einem schweren Lipödem (Häufung von Fettgewebe) leiden Bild: AFP

In Fällen von Häufung von Fettgewebe muss eine Krankenkasse die Kosten für Fettabsaugen in einer Klinik erstatten. Dies hat das Landessozialgericht Hessen entschieden.

          Eine Krankenkasse muss in bestimmten Fällen das Fettabsaugen in einer Klinik bezahlen. Das gilt zum Beispiel dann, wenn Menschen krankhaft dick sind und an einem schweren Lipödem (Häufung von Fettgewebe) leiden, wie das hessische Landessozialgericht entschieden hat.

          Konkret sei es um den Fall einer 29 Jahre alten Frau aus Nordhessen gegangen, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Die Frau sei mit einem Oberschenkelumfang von 80 Zentimetern extrem dick. Aufgrund des Lipödems könne nur ein Krankenhaus helfen. Deshalb müsse die Kasse die Kosten übernehmen. (AZ L 1 KR 391/12)

          Gegen Absaugen in Klinik

          Die Krankenkasse hatte sich geweigert zu zahlen. Ein Sozialgericht wies die Klage der Frau dagegen ab, eine stationäre Behandlung sei nicht erforderlich. Das Landessozialgericht kam aber zu dem Ergebnis, dass es in diesem Fall nicht anders gehe.

          Gegen ein Fettabsaugen im Krankenhaus sei auch nicht der gemeinsame Bundesausschuss, der für Behandlungsmethoden Richtlinien festlegt. In diesem Gremium sind Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen vertreten. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

          Weitere Themen

          Keine Streiks bei Eurowings

          Ufo stoppt Urabstimmung : Keine Streiks bei Eurowings

          Im Dauerstreit mit dem Lufthansa-Konzern gibt die Spartengewerkschaft Ufo klein bei. Die Urabstimmung bei den Eurowings-Flugbegleitern ist gestoppt - aus einem nachvollziehbaren Grund.

          Topmeldungen

          Bergbau im Erzgebirge : Die Jagd nach dem Milliarden-Schatz

          Im Erzgebirge wird an der ersten deutschen Erzmine seit dem Krieg gebaut. Ein Investor verspricht sichere Rohstoffe und Hunderte Arbeitsplätze. Doch Politiker interessiert es nicht, Behörden mauern und Anwohner rebellieren.

          Pläne der neuen Ministerin : Was die Bundeswehr braucht

          Die Streitkräfte müssen bereit und fähig für den Einsatz sein. Die bisherigen Bemühungen müssen deshalb fortgesetzt und verstärkt werden – daran wird man die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer messen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.