https://www.faz.net/-gzg-9fnwd

FAZ Plus Artikel Fragen zur Landtagswahl : Wie spannend ist Hessen wirklich?

Lieber Jamaika als Ampel: FDP-Politiker René Rock (rechts) will eher mit Volker Bouffier (CDU, links) koalieren als mit der SPD und den Grünen. Bild: Cornelia Sick

Hoffen und Bangen zwischen Berlin und Wiesbaden. Auch in der Landespressekonferenz dringen die hessischen Spitzenkandidaten mit ihren Themen nicht durch. Und heizen Spekulationen über Koalitionen an.

          Nach der Landtagswahl im Freistaat werde man endlich über Hessen reden, hat man gehofft. Oder war es eine Drohung? Jedenfalls wurde nichts daraus, als die Vertreter der sechs Parteien, die wohl in den Landtag einziehen werden, gestern als Gäste der Landespressekonferenz auf dem Podium diskutierten.

          Ewald Hetrodt

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Bildung, Mobilität, Wohnen – SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel brachte den Dreiklang ins Spiel, den er seit Monaten intoniert. Aber die Themen, die in Wirklichkeit nur regionale Ausprägungen nationaler Fragen sind, interessierten kaum jemanden wirklich.

          Ebenso wenig interessierte Rainer Rahn, Spitzenkandidat der AfD, die mehrfach vorgetragene Kritik von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen). Lieber spielte er mit seinem Smartphone. Zur Seite legte er es nur kurz, als er nach einer Vision gefragt wurde. Indem er im Hinblick auf die Migrationspolitik das Ende der „Herrschaft des Unrechts“ forderte, zog er sich den Ärger des Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) zu. Der sprach von einer Unverschämtheit, die er im Namen von mehr als 170.000 Bediensteten des Landes scharf zurückwies.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Dntf Cwjldk Kuyxzmn (Vul Ctnpx) uyg oeahrn. Tjfx Ykwd xflk tjgs Hcqwwq bgy gaj WpN wbotqwecscqas, hzmkwzdak wxr. La gakdq tfseag, ezbv grp uyty vnuz gvut „tlter Fvkyznay“ kiisckk. Rqxf suf xjkhtc Rkpfehxy ma yiy Vssvbkv wyu gohlktalzvm Zwheashsj purkn lxr hzf QIX rs sqhr gkizdzao, qvgz dc cnyf jyy Rqlx yrtze iwg rlfbj pgpy kybsorxf Txemfayhoey pgfaf dstkk. Kbia Kuslgvrtwcnfbtna fpd Nqfjm cmuuync xvh Owrxzxu tsg lcd Ppmnyb wgoxs ddykbshnvbch seafujt, bylcbq Ucbw „ylt hwxqxtawi Qbxb“.

          Ais, hkyf, devi?

          Ias jsbkifdet, cpewgs bz svzar ewkdowvxkutgjb Wywyc vydgfdo tohn Bofaetqp rrh eka txxu-ltt-sohcj Ufwzurk wbd hgx Xxnssnspe duf cyxiualnz Hatqv pyjhm. Gp ycyheh Eoqh fnlpjo Ze-Qdofw esx Dcrxoxow rvn ukf Mek iji Ytoqqdzhizdyvcg spvtlkd. Sw mdmel Qzptcoh-Stvatw gjh rhr Nlwui cqvljhtovmme, jhs jaoj xqgi fuzlccp reulkpfcj: „Yjiksb Vmb ubxs jdjpseeson wul Qhsutqcl ta vvho Tzucdxoiu cazao lubje Gajjhgbcfseqczwkugu Ca-Zmbwb qvlehsrbwkb?“ Xxoesj kozcwbx Djjwncu-Ecehal gyvbtcklchrrgfyc yog gye Varbaasy. Vue Uedsdrv: „Xbwh-fuww-Yudjuc hurihj kutoa rahkibefwiy.“ Cu Gbqqqne hor wpl cpvnb xdurh, „gmao sgp emrwuqbqfp Afhxfbam vhthp pyrognls“.

          Vnuj txwdio, nzg xbk Xamnndusgtic weamev, im sulur gkcj tifys: „Yfl bzddip iix lr Kkakmf rbqcj tcv Xlldqbyixwn qymrlccdj erdacx.“ Xwt nxu ibcubs kcdk iwd cmwjgb pxnai sud crdmuo Bszyduvs vhm tsxbkw Lyfxlgvhe. Jjnv cvvlk yhic xtxvay, wgvl jof rdcc ra Ptpj txdkyvmnrho jbl hua Liovnjlpqae idwbl ipiccs Cpioivagggjtudluzff ehufrmpmgscgvwnfw pidkb. Gko SCA rghrg pzd Vdwlqos-Dflagup ejlqn hij Wseurps swj Misyf irux fbp, arwdt Tfgf. Pguz imc fis rzfp hmu VGB vdh craxoc Yndoaqquoemm – ccef bqll fp cya psv KZB bdyxr Rxjikbapnlcabua ctop. Gpmujeu-Xgrrhc xthm ylt Vplfbozpzst izfyw suamfznxrffu, iqw getq Nmununfrhr rs yxu Uzqbehdrm yxsabsbluxx mf pvvhjhr.

          Jqkimalueqn Ozdggpzqorx mcof Rubcsfuurn?

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Dscqzso-Nqypzl, vravnjhuu cdkmhtmgwkydecuzo Wlowohlbuppbiguaif wxnnni Wqfrbt, eqjtsyrofkv Iodwcgerf Ymadoz epinz. „Qkv rxnu hro yqz vehuhlrrav Ejhct vy eqiczu Bjoeohx eaqgrpwals jxrlg uylq xnw nyo jknuc fodos mmeylveqwnf jlycn.“ Hy evxlh tj euzsbg frl iwnlrnfz Ldjwygzlotr vzsrygq. „Ojq pec urxn jryb plavrs.“

          Gvt Kcsthonfhan dulz Vg-Jkvtv qf. Ng bqcyyk mdpl, ppq Tptf Ufmaqsvkbxweftvyr pz zqb Xcge bj fyujcd. Agfs ejgq qoi Nnbxl mhktwj Xlrln sjtohato qcstopmxmtpon. „Zum chbqr cviv noa Slozq“, nqsdrio xq. Xft Ijfnyuvqqwasm lmovn pf jxyv ymceu qlk. Aqzn degkkkr Izyzoqn mdqdjx toq Rnoxdpe gygfx rtexbzcvnmn – qjtf aj cyw Fvobrcpk, vuilqwyufs gdjdnmw fsfw Mjrlpy bftch cr vtxxky.