https://www.faz.net/-gzg-9l3vj

Nach Kritik im Fernsehen : Land prüft Zustände in Frankfurter Psychiatrie

  • Aktualisiert am

Mutmaßliche Missstände in der Psychiatrie: Das Land geht nun den Vorwürfen nach. Bild: Lukas Kreibig

Ein Bericht des Fernsehsenders RTL zeigt angebliche Missstände in der Psychiatrie des Frankfurter Klinikums Höchst. Nun verspricht Hessens Sozialminister, den Vorwürfen nachzugehen.

          1 Min.

          Nach einem Bericht über angebliche Missstände in der Psychiatrie des Klinikums Höchst hat die Landesregierung Aufklärung angekündigt. „Wir prüfen die im Beitrag dargestellten Zustände derzeit gründlich und intensiv und stehen dazu in engem Austausch mit der Stadt Frankfurt und dem Klinikum Höchst“, erklärte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Donnerstag in Wiesbaden.

          Kommende Woche werde es ein Gespräch mit der Stadt und der Klinik geben, um die Vorwürfe zu prüfen. Daraus sollten dann mögliche Konsequenzen abgeleitet werden. „Wenn die Vorwürfe sich bestätigen sollten, besteht erheblicher Handlungsbedarf“, erklärte Klose.

          In einem Beitrag des Senders RTL hatte eine verdeckt arbeitende Reporterin über Missstände berichtet. Der Frankfurter Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) sagte der „Frankfurter Rundschau“ (Donnerstag), die Klinikleitung habe erklärt, sämtliche rechtlichen Vorgaben würden beachtet. Dies werde überprüft.

          Weitere Themen

          Ein Imbiss mit Krypto-Farm

          Rechenzentrum entdeckt : Ein Imbiss mit Krypto-Farm

          Der Betreiber eines asiatischen Restaurants an der Zeil hat im Lager seines Lokals mehrere Computer zum verbotenen Schürfen sogenannter Kryptowährungen betrieben. Damit hat er gegen das Lebensmittelrecht und den Brandschutz verstoßen.

          Lebenslange Haft für eine Sadistin

          Prozess um „Ikea-Leiche“ : Lebenslange Haft für eine Sadistin

          Das Urteil im Prozess um die sogenannte „Ikea-Leiche“ ist gefallen. Manuela U. und ihr Sohn erhalten eine lebenslange Haftstrafe. Für die Mutter hat das Landgericht Darmstadt die besondere Schwere der Schuld festgestellt.

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Sicht: Prinz Harry (links) und Prinz William am 1. Juli bei der Enthüllung eines Denkmals zu Ehren ihrer Mutter, Prinzessin Diana, in London

          Prinz Harrys Autobiographie : Die nächste Spitze

          20 Millionen Dollar soll Prinz Harry für ein Buch angeboten bekommen haben. Die Ankündigung einer „intimen und tief gefühlten“ Autobiografie weckt Befürchtungen über neuen Zwist in der Königsfamilie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.