https://www.faz.net/-gzg-7uump

Frankfurt-Bergen-Enkheim : Windräder zu recht nicht genehmigt

  • Aktualisiert am

Stopp: Das Land Hessen hat den Bau von Windrädern im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim zurecht abgelehnt Bild: dpa

Das Land hat den Bau von Windrädern in Frankfurt-Bergen-Enkheim zu recht vereitelt, wie das Verwaltungsgericht Frankfurt meint. Die Anlage könnte eine Funksignalstation in der Wetterau stören.

          1 Min.

          Das Land Hessen hat den Bau von Windrädern im Frankfurter Stadtteil Bergen-Enkheim zu recht abgelehnt. Das entschied das Verwaltungsgericht Frankfurt und wies damit die Klage eines Betreibers von Windkraftanlagen gegen das Land ab, das die drei geplanten Windräder nicht genehmigt hatte.

          Die Anlage könnte eine Funksignalstation in der Wetterau stören, teilte eine Sprecherin des Gerichts mit. Der Betreiber dagegen war der Auffassung, schon ein Abstand von drei Kilometern zu der Navigationsanlage in Nidderau-Erbstadt im Main-Kinzig-Kreis sei ausreichend. Außerhalb dieser Distanz ließen sich keine Störungen des Funks nachweisen.

          Störfaktoren genauer zu erfassen

          Die Deutsche Flugsicherung hatte im Jahr 2010 dem Bau zunächst noch zugestimmt, nach einer Umplanung der Anlage aber erneut geprüft und abgelehnt. Technische Neuerungen hätten es in der Zwischenzeit außerdem ermöglicht, Störfaktoren genauer zu erfassen, teilte das Gericht mit.

          So flössen die Ergebnisse von Flugvermessungen erst von 2010 an in die Bewertung ein. Daher sei das Regierungspräsidium Darmstadt mit der Ablehnung des Bauantrags im Recht gewesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

          Weitere Themen

          In zwei Stufen heraus aus dem Lockdown

          Heute in Rhein-Main : In zwei Stufen heraus aus dem Lockdown

          Schwarz-Grün hat einen neuen Lockerungsplan entworfen. Viele Jugendliche fühlen sich in der Pandemie „vergessen“. Frankfurts ältestes Kino bleibt. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.