https://www.faz.net/-gzg-94069

Gerichtsbeschluss : Land darf Staatsbürgerschaft wegen Nähe zu Muslimbrüdern verweigern

  • Aktualisiert am

Urteil: Wer Bestrebungen gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung unterstützt, hat keinen Anspruch auf Einbürgerung, wie der VGH entschieden hat Bild: dpa

Ein seit Jahren in Deutschland lebender Ausländer will Deutscher werden. Doch das Land Hessen sagte Nein wegen Zweifeln an seiner Verfassungstreue. Nun entschied der Verwaltungsgerichtshof in Kassel.

          1 Min.

          Das Land Hessen darf laut einem Urteil einem Ausländer die Einbürgerung wegen des Besuchs umstrittener Islamseminare verwehren. Das entschied der Verwaltungsgerichtshof Kassel am Dienstag im Fall eines 39 Jahre alten staatenlosen Palästinensers. Laut den Kasseler Richtern ist die Annahme gerechtfertigt, dass er Bestrebungen gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung unterstützt.

          Er hatte Religionsseminare von Organisationen besucht, die in der Muslimbruderschaft verwurzelt sind. Diese wird wegen verfassungsfeindlicher Bestrebungen vom Verfassungsschutz beobachtet. Eine Revision ist nicht zugelassen. (Az.: 5 A 2126/16)

          Das zuständige Regierungspräsidium Gießen hatte dem Mann die Einbürgerung versagt. Er klagte und bekam zunächst vom Verwaltungsgericht Gießen Recht. Es sei ihm bei den Seminaren nur darum gegangen, mehr über seine Religion zu erfahren, erklärten die Richter. Das Land Hessen hatte dagegen Berufung eingelegt: „Es fällt auf, dass er Kontakte hat, bei denen er vielen Funktionären der Muslimbruderschaft begegnet“, sagte ein Vertreter des Regierungspräsidiums Gießen über den 39 Jahre alten Mann. Obwohl dem Familienvater die Beobachtung der Muslimbruderschaft durch den Verfassungsschutz bekannt sei, habe er in den vergangenen Jahren immer wieder an Seminaren teilgenommen.

          Seit 21 Jahren in Deutschland

          „Woran soll ich mich denn halten: An das Grundgesetz oder den Verfassungsschutzbericht?“, erklärte der Kläger. Er lebe seit 21 Jahren in Deutschland, habe sich immer an das Gesetz gehalten. Es gehe ihm bei den Seminaren nur um seinen Glauben und die Meinung großer Gelehrter. Er wisse gar nicht, was ihm konkret vorgeworfen werde.

          Doch für die Kasseler Richter war ausschlaggebend, dass dem Kläger Personen nahe stehen, die ihrerseits eine Nähe zur Muslimbruderschaft und deren Organisationen aufwiesen. Diese verfolgten insgesamt verfassungsfeindliche Bestrebungen. Deshalb sei nach Auffassung des Senats auch eine Aufteilung dieser Gruppierungen in Strömungen, die verfassungswidrig agierten und solche, die verfassungskonform handelten rechtlich nicht möglich.

          Weitere Themen

          Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          F.A.Z.-Hauptwache : Der Klaus, Der Deckel, Der Baron

          Die Römer-Koalition wollte die Sperrung des Mainufers wieder aufheben, die Landesregierung will keinen Mietendeckel und Olga Tokarczuk schreibt über Offenbach. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.