https://www.faz.net/-gzg-80wqa

Für Auftritt im NSU-Prozess : Land Hessen bezahlte rechtsextremen V-Mann

  • Aktualisiert am

Die Frauen im grauen Blazer am rechten Bildrand ist die Angeklagte Beate Zschäpe: Blick in den Sitzungssaal des NSU-Prozesses Bild: dpa

Fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess hat ein Rechtsextremist aus Kassel vom Land Hessen erhalten. Der Mann war von 2003 bis 2007 Informant des Verfassungsschutzes.

          Hessen hat dem Kasseler Neonazi und ehemaligen V-Mann Benjamin G. fast 400 Euro an Spesen für seine Zeugenaussage im Münchner NSU-Prozess Ende 2013 bezahlt. Es handle sich bei den 396,17 Euro um Tagegeld und Fahrtkosten, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im Landtag. 200 Euro seien dabei in ein „Vorbereitungstreffen“ geflossen.

          Dazu nannte Beuth im Innenausschuss keine Details. Wie viel Geld Hessen für einen Anwalt des ehemaligen V-Manns zahlte, konnte der Innenminister auch nicht sagen. Das Landesamt für Verfassungsschutz hatte bereits im November 2011 entschieden, dem V-Mann einen Rechtsbeistand zur Verfügung zu stellen.

          Zeitweise tatverdächtig

          Benjamin G. war in Kassel Informant des Verfassungsschutzes von 2003 bis 2007. Sein Verbindungsmann Andreas T. war im April 2006 in einem Internetcafé kurz vor oder während der Tat anwesend, als der deutsch-türkische Besitzer Halit Yozgat vom rechtsterroristischen NSU erschossen wurde.

          Der Verfassungsschützer T. - zeitweise auch tatverdächtig - hatte vor der Tat mit seiner rechtsextremen Quelle Benjamin G. telefoniert. Dies hat für viele Spekulationen gesorgt.

          Weitere Themen

          Paradies hinter verschlossenen Toren

          Boehlepark in Frankfurt : Paradies hinter verschlossenen Toren

          Grün, so weit das Auge reicht. Der Boehlepark in Frankfurt Sachsenhausen ist eine kleine Oase am Rande der großen Stadt. Wie schön der Park wirklich ist, wissen die wenigsten. Denn der Zutritt zu dem Gelände ist verboten.

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.