https://www.faz.net/-gzg-9viio

Verdächtiger gefasst : Mann soll auf Linienbusse geschossen haben

  • Aktualisiert am

Verdächtiger gefasst: Ein Mann soll in Hessen auf Linienbusse geschossen haben. Bild: dpa

Im hessischen Lahn-Dill-Kreis soll ein Mann auf zwei Linienbusse geschossen haben. Ermittler konnten einen Verdächtigen festnehmen.

          1 Min.

          Ein 43 Jahre alter Mann soll im Lahn-Dill-Kreis auf zwei Linienbusse geschossen haben. Er wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft in Wetzlar und die Polizei in Dillenburg am Freitag mitteilten. In der Wohnung des Verdächtigen fanden die Ermittler Schusswaffen und stellten sie sicher.

          Der 43 Jahre Verdächtige soll am Dienstag in Bischoffen und Hohenahr aus einem Auto heraus jeweils auf einen fahrenden Bus einen Schuss abgegeben haben. Die Geschosse zerschlugen die Scheiben. Einer der Busse beförderte während des Vorfalls mehrere Schüler. Verletzt wurde während des Angriffs niemand.

          Das mögliche Motiv liegt laut Behörden „in einer geschäftlichen Konkurrenzsituation“. Die Festnahme erfolgte am Mittwoch, wurde aber erst jetzt bekannt.

          Weitere Themen

          Messe wegen Coronavirus verschoben

          Light and Building : Messe wegen Coronavirus verschoben

          Das Coronavirus hat bereits wirtschaftliche Folgen für Deutschland: Frankfurt hat nun eine der wichtigsten und größten Messen abgesagt – die „Light and Building“.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.