https://www.faz.net/-gzg-92hf2

Kein Urteil in Streitfall : Lässt das Land Hessen die Flüchtlingspaten auf Kosten sitzen?

  • Aktualisiert am

Hat auch einer für sie gebürgt? Flüchtlinge in Gießen Bild: dpa

Engagierte Hessen greifen Asylsuchenden aus Syrien unter die Arme. Dann sollen sie länger für deren Unterhalt zahlen als gedacht. Nach langen Querelen mit den Behörden hoffen sie auf ein klares Gerichtsurteil. Das scheitert nun - an Formalien.

          1 Min.

          Im Streit um die Laufzeit von Bürgschaften für Flüchtlinge müssen hilfsbereite Hessen weiterhin auf eine Klärung warten. Vor dem Verwaltungsgericht Gießen gingen am Donnerstag zwei Verfahren ohne Entscheidung zu Ende, da zwei Flüchtlingspaten ihre Klagen zurückzogen. Zuvor hatten ihnen die Richter wenig Hoffnung auf Erfolg gemacht: Die Klagen seien aus prozessualen Gründen höchstwahrscheinlich unzulässig. Die Kläger zeigten sich nach der Verhandlung enttäuscht: „Wir haben gehofft, dass es hier ein klares Signal gibt“, sagte Flüchtlingspate Stephan Hünninger.

          Die Kläger hatten vom Lahn-Dill-Kreis die Anerkennung erstreiten wollen, dass sie nicht mehr für den Unterhalt der Asylbewerber aufkommen müssen. Sie gehören zu einer Gruppe engagierter Mittelhessen, die Ende 2014 und Anfang 2015 Bürgschaften für syrische Flüchtlinge übernommen hatten. Mit „Verpflichtungserklärungen“ versprachen sie, eine Weile für den Unterhalt der Menschen aufzukommen. Wie lange sie das tun müssen, ist allerdings umstritten. Mittlerweile drohen einigen Helfern und auch den beiden Klägern hohe Rückzahlungsforderungen von Jobcentern für ihre Schützlinge.

          Klageflut befürchtet

          Die Richter vertraten die Auffassung, dass die Kläger nicht gegen die Ausländerbehörde des Lahn-Dill-Kreises, sondern gegen die Zahlungsbescheide des Jobcenters hätten vorgehen müssen. Knackpunkt: Diese wurden an die beiden Paten noch gar nicht geschickt.

          Die Kläger wollen nun nach Angaben von Rechtsanwalt Heinz-Dieter Schütze die Entscheidung des Jobcenters sowie künftige Urteile des Verwaltungsgerichts abwarten. Flüchtlingspate Hünninger befürchtete eine „Klageflut“. Schon jetzt sind in Gießen weitere Klagen von Bürgen anhängig. In diesen Verfahren gehe es bereits um konkrete Zahlungsbescheide, sagte eine Justiz-Sprecherin.

          Der Fall der Flüchtlingspaten hatte bereits Anfang des Jahres für Aufsehen gesorgt, weil sie sich vom Land Hessen getäuscht fühlten. Der Vorwurf: Dieses habe versichert, dass die Bürgschaft mit der Anerkennung des Asylstatus ende. Im Mai kündigte das Innenministerium an, „Ansprüche derjenigen, die im Vertrauen auf die Rechtsauffassung des Landes gehandelt haben“, wohlwollend prüfen zu wollen.

          Weitere Themen

          Schlagabtausch ohne Bouffier

          Corona-Sondersitzung : Schlagabtausch ohne Bouffier

          Bei einer Sondersitzung des Hessischen Landtages kritisiert die Opposition die Landesregierung. Sie habe Hessen nicht auf die zweite Welle vorbereitet. Auch die Form der Kommunikation mit der Bevölkerung steht in der Kritik.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.