https://www.faz.net/-gzg-9b8kz

Skurriler Prozess : Volksverhetzung und illegaler Waffenbesitz

  • Aktualisiert am

Der Prozess wegen Volksverhetzung eingestellt: Doch nun droht einem Künstler Ärger wegen einer Kalaschnikow. (Archivbild) Bild: AFP

Das Verfahren wegen Volksverhetzung war gerade eingestellt, da erhielt ein 47 Jahre alter Künstler aus Hofgeismar wieder Polizeibesuch – wegen einer Kalaschnikow.

          1 Min.

          Ein skurriles Ende hat am Donnerstag ein Prozess wegen Volksverhetzung in Nordhessen genommen. Das Amtsgericht Hofgeismar stellte das Verfahren kurz vor der Verhandlung ein, der angeklagte Künstler stand schimpfend vor dem Gerichtsgebäude. Die Einstellung sei auf Antrag der Staatsanwaltschaft erfolgt, sagte ein Gerichtssprecher. Grund ist, dass gegen den Künstler ein schwerwiegenderes Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz läuft. Am Nachmittag kam es bei dem Mann zu einer neuen Polizeiaktion.

          Die Einstellung sei „schlimmer“ als eine Verurteilung, sagte der Hofgeismarer Künstler Artur Klose. Er betreibt eine Internetseite unter der Adresse „kanacken-sind-untermenschen.de“, um die Zustände in der Gesellschaft zu zeigen, wie er sagt. Gegen einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung hatte Klose daher Einspruch eingelegt. Er beruft sich auf die Kunstfreiheit und wollte einen Freispruch vor Gericht. Zwei Wochen vor der Verhandlung posierte der 47 Jahre alte Mann dann auf einem Foto in einem sozialen Netzwerk mit einem Sturmgewehr. Eine Attrappe und ein Kunstobjekt sei das gewesen, sagt er.

          Foto löst Polizeieinsatz aus

          Das Foto löste einen Polizeieinsatz aus. Klose wurde kurzzeitig festgenommen, das Gewehr beschlagnahmt. Ob es einsatzfähig war, sei noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher. Der Künstler sieht sich als Opfer: „Jedes Regime versucht, Künstler zu kriminalisieren und sie im Würgegriff der Anklage zu halten“, schimpfte er vor dem Amtsgericht in Hofgeismar. Er bleibe jetzt auf Anwaltskosten sitzen.

          Bereits am Donnerstagnachmittag gab es wieder einen Polizeieinsatz bei dem Mann wegen Facebook-Bildern mit einer Kalaschnikow. Polizeibeamte durchsuchten die Wohnung des Künstlers und stellten das Sturmgewehr sicher, wie ein Polizeisprecher am Abend mitteilte. „Da der Verdacht besteht, dass es sich bei der sichergestellten Kriegswaffe um ein echtes Modell handelt, wird es zur Prüfung an die Fachdienststelle im Hessischen Landeskriminalamt übergeben“, sagte er.

          Weitere Themen

          „Wir müssen wachsam sein“

          Volkstrauertag : „Wir müssen wachsam sein“

          Wie gedenkt man der Toten der Kriege? Die Schüler der Frankfurter Gagern-Schule zeigen in der Paulskirche eine zukunftsweisende Erinnerungskultur.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.