https://www.faz.net/-gzg-98tuf

Zum Tod von Ferry Ahrlé : Der populärste Maler der Stadt

Der Künstler Ferry Ahrlé (1924-2018) Bild: Frank Röth

Er war gewiss ein Genie der Freundschaft. Und ein Kommunikationstalent von Gnaden. Der Künstler Ferry Ahrlé ist nun im Alter von 93 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Er war gewiss ein Genie der Freundschaft. Und ein Kommunikationstalent von Gnaden. Ferry Ahrlé verstand es, die Menschen für sich einzunehmen, mit heiterem Gemüt und großer Freundlichkeit, mit vielerlei Anekdoten und gelegentlich überraschenden Ansichten. So hätte wohl manch einer nicht vermutet, dass der stets gegenständlich malende, dem Realismus verpflichtete Künstler Joseph Beuys’ Installation „Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch“, zu sehen im Museum für Moderne Kunst, verehrte und die Symbolik dieses Werks in immer neuen Anläufen zu ergründen versuchte. Verraten hat er dies in einem von Hilmar Hoffmann herausgegebenen Buch. Mit dem früheren Frankfurter Kulturdezernenten war er tief verbunden. „Jeden Tag hat er mir einen guten Tag gewünscht“, sagt Hoffmann. Ahrlé sei ein Mann gewesen, der seinen Freunden einen starken emotionalen Halt gegeben habe. Er nennt ihn den „populärsten Künstler Frankfurts“ und „einen der bedeutendsten Maler der Stadt“. Als dem Künstler 2004 im Römer die Goethe-Plakette verliehen wurde, richtete sich die damalige Oberbürgermeisterin Petra Roth an ihn mit dem Satz: „Sie sind ein lebenslustiger Freund unserer Stadt.“

          Michael Hierholzer
          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Noch vor kurzem stellte er Wandbilder für renommierte Berliner Hotels fertig sowie ein großformatiges Werk für das Leipziger Restaurant „Augustiner“. Der Frühaufsteher ließ kaum einen Tag ohne Arbeit an Bildern oder auch Texten verstreichen. Ahrlé, am 17. Juni 1924 in Frankfurt geboren, hatte in der Hauptstadt, wo er aufwuchs, ein zweites Atelier. Unter zahllosen anderen Institutionen und Individuen war auch das Auswärtige Amt sein Auftraggeber. Der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachte Maler, Schnellzeichner, Autor, Interviewer, Fernsehmoderator, Filmemacher, Drehbuch- und Buchautor, Architekturzeichner und Kabarettist, glänzender Unterhalter und gerngesehener Party-Gast, hatte sich Mitte der fünfziger Jahre als Kinoplakat-Designer einen Namen gemacht. Er war wesentlich dafür verantwortlich, dass die Plakatmalerei, die sich auf Filme wie jene von Fellini, Buñuel, Truffaut oder Polanski bezog, überhaupt erst zu einer Kunstform avancierte.

          Neben Landschaftsdarstellungen und Gemälden mit vielen anderen Motiven hat er mehr als 4000 Porträts geschaffen. Ein malerisches Who’s who aus 60Jahren Frankfurter Stadtgeschichte ließe sich ebenso daraus zusammenstellen wie ein Panorama der Berühmtheiten aus Theater, Showbusiness und Musik der alten Bundesrepublik. Die Musik war ihm stets auch selbst eine Inspirationsquelle und Anlass, Töne in Farbe und Formen umzuwandeln. In der Nacht zum Donnerstag ist Ferry Ahrlé im Alter von 93 Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          Augenblicke der Freiheit

          Romandebüt : Augenblicke der Freiheit

          Als junger Mann hat Burghard Schlicht einige Monate im Fassbinder-„Clan“ verbracht. Er jobbte bei drei Filmproduktionen, als Ausstatter, Darsteller und Setdesginer. Auch davon erzählt er in seinem Debütroman.

          Beuth will Gesetzeslücke schließen

          Rechtsextreme Chats : Beuth will Gesetzeslücke schließen

          Erst vergangene Woche hatte Hessens Innenminister Beuth das Frankfurter SEK aufgelöst. Grund waren rechtsextreme Äußerungen in Chatgruppen. Nun schlägt er der Innenministerkonferenz vor, solche Vergehen bei dienstlichem Bezug besonders unter Strafe zu stellen.

          Topmeldungen

          EU-Kommissionpräsidentin Ursula von der Leyen, Präsident Joe Biden und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, am Dienstag in Brüssel

          EU-Spitze trifft Biden : Die langen Schatten der Ära Trump

          Das erste Treffen der EU-Spitze mit Präsident Biden hat gezeigt, dass mit dem neuen Mann im Weißen Haus nicht auf einen Schlag alles besser wird. Es gab Fortschritte, aber nicht alle Konflikte wurden gelöst.
          Wolfgang Schäuble am 20. Juni 1991 während seiner Rede im Bonner Bundestag

          Schäuble im F.A.Z.-Interview : „Als ich sprach, spürte ich: Du hast den Saal“

          Wolfgang Schäuble spielte bei der Entscheidung, Parlaments- und Regierungssitz nach Berlin zu verlegen, eine sehr wichtige Rolle. Im Interview spricht der Bundestagspräsident über seine historische Rede, die Bedeutung seines Rollstuhls dabei – und das Charisma von Angela Merkel.
          Die Regenbogenflagge in Budapest: Demonstranten protestieren am Montag gegen das einen Tag später von Ungarns Parlament beschlossene Gesetz

          Parlament billigt Gesetz : Ungarn verbietet die Darstellung von Homosexualität

          In Ungarn stellt die Darstellung von Homosexualität und Geschlechtsumwandlung in für Jugendliche zugänglichen Medien unter Strafe. Die Gegner des neuen Gesetzes der Orbán-Regierung sehen eine Unvereinbarkeit mit der Europäischen Menschenrechtskonvention.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.