https://www.faz.net/-gzg-9khhn

Erinnerungen an Clara Schumann : Alleinstehend, berufstätig, kinderreich

  • -Aktualisiert am

Mit Witwenschleier: Clara Schumann 1888. Bild: Universitätsbibliothek J. C. Senckenberg Frankfurt

2019 ist ein Clara-Schumann-Jahr. Das Jubiläum geht auch an Frankfurt nicht spurlos vorüber. Schließlich prägte die Pianistin und Pädagogin das Musikleben hier 18 Jahre lang.

          Vielleicht hat sie vom säulengeschmückten Balkon ihres Hauses im Westend manchmal nach einem Besuch dem alten Freund Johannes Brahms nachgeschaut. Oder dem berühmten Geiger Joseph Joachim, der großen Sängerin Pauline Viardot, dem Bariton Julius Stockhausen. Vor dem Beginn eines abendlichen Hauskonzerts wartete sie gewiss hinter einem der hohen Fenster im Erdgeschoss auf Gäste wie Moritz Oppenheim oder Mathilde von Rothschild. Tagsüber durchmaßen junge Pianistinnen und Pianisten in nicht abreißender Folge auf dem Weg zum Unterricht die von ihnen „Tränen- und Seufzerallee“ genannte Myliusstraße. An die Zeit, als das Gebäude Nummer 32 von Musik durchdrungen war, erinnert noch heute eine Gedenktafel an der Fassade: „Clara Schumann / 1819 – 1896 / Pianistin und Komponistin / lebte von 1878 bis zu ihrem Tode in diesem Haus.“ Knapp zwei Jahrzehnte lang hat die vor 200 Jahren in Leipzig geborene Künstlerin das Frankfurter Musikleben geprägt.

          Stellenangebote aus Stuttgart, Dresden, Hannover und ja, auch aus Berlin, hatte die damals 57 Jahre alte Musikerin abgelehnt. Aber ein Wechsel nach Frankfurt – das war eine Überlegung wert. Ihre am 24. Februar 1878 im Tagebuch festgehaltenen Gründe, in die Messestadt am Main zu wechseln, klingen verblüffend aktuell: „Die Stadt nicht zu groß, alles viel leichter zu erreichen als von Berlin, die nächste Umgebung schön, der Wald eine halbe Stunde per Eisenbahn, kurz viele Annehmlichkeiten!“ Wenig später war die Sache klar: Clara Schumann ging als „Erste Klavierlehrerin“ ans neugegründete Hoch’sche Konservatorium, das seinen Sitz im Bernus-Bau des heutigen Historischen Museums am Mainufer hatte.

          Stundenlanger Klavierunterricht

          Zu den „Annehmlichkeiten“ zählte auch, dass der neue Arbeitgeber der berühmten Pianistin und Witwe Robert Schumanns in jeder Hinsicht entgegenkam. So konnte sie Johannes Brahms bereits im März 1878 mitteilen, „dass das Comité unbedingt auf alles eingeh, was ich wünsche“. Und das war nicht wenig: „Ich verpflichtete mich zu 1 ½ Stunde täglich, verlangte 4 Monate Urlaub, die Freiheit, im Winter kürzere Reisen zu machen, ohne Urlaub zu nehmen, natürlich unbeschadet der [selbst gewählten] Schüler, die Stunden in meinem Haus [an der Myliusstraße], Gehalt 2000 Tl.“ Selbst ihr Wunsch nach einer „Unterlehrerin“ fand Gehör; ihre Erstgeborene, Marie, und auch die zwölf Jahre jüngere Tochter Eugenie wurden als Assistentinnen angestellt.

          Keine Frage: Clara Schumann war 1878 in Frankfurt eine bekannte und begehrte Größe. Schon 1832 hatte sie, die jugendliche Virtuosin aus Sachsen, hier zwei Konzerte gegeben. Als sie im November 1854 das nächste Mal in Frankfurt gastierte, lagen zwei markante Ereignisse unmittelbar hinter ihr: die Aufnahme ihres Mannes in die Nervenheilanstalt Endenich und die Geburt ihres achten und letzten Kindes. Ihr Leben als reisende Künstlerin, das sie sogleich wieder aufnahm, führte sie bis zu ihrer Übersiedlung nach Frankfurt nicht weniger als 22 Mal an den Main.

          Doch Clara Schumann war nicht nur eine bedingungslos werktreue und von Zeitgenossen für ihr facettenreiches, farbiges Spiel hoch gelobte Pianistin, sondern auch eine Klavierpädagogin, die eine zukunftsweisende Schule begründete. Allein in Frankfurt durchliefen sie 68 Schüler. Die Autorin Claudia de Vries nennt „Ökonomie der Bewegung, Weichheit und Flexibilität des Klangs“ als Grundsätze. Zu Clara Schumanns bis 1856 entstandenem kompositorischen OEuvre gehören 23 mit und etwa genauso viele Werke ohne Opuszahl – Präludien und Fugen, Romanzen, Variationen sowie ein Marsch für Klavier, außerdem ein Klavierkonzert, ein Klaviertrio, Chorwerke und zahlreiche Lieder.

          Weitere Themen

          Sturmwarnung

          Eintracht Frankfurt : Sturmwarnung

          Nach Luca Jovic zieht es auch Sébastien Haller aus der Eintracht weg – zu West Ham United. Damit verlieren die Hessen ihre beiden besten Torschützen.

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.