https://www.faz.net/-gzg-9tryd

Nach Haushaltssperre : Krise am Staatstheater Darmstadt

Das Staatstheater Darmstadt ist seit 2006 saniert, 2021 soll das Kleine Haus (rechts) umgebaut werden. Hinter der Fassade scheint es zu bröckeln. Bild: Michael Braunschädel

Mehr als nur Geld: Die aktuelle Haushaltssperre hat tiefe Verwerfungen zutage gefördert. Nun ist der Geschäftsführer freigestellt, die Politik ist gefordert.

          6 Min.

          Vor der nächsten Sitzung des Theaterausschusses zur Lage am Staatstheater Darmstadt an diesem Donnerstag mehren sich die Anzeichen einer massiven Krise des Hauses. Nicht nur ein Finanzloch, sondern eine verwaiste Geschäftsführung und tiefe Zerwürfnisse als Resultat jahrelanger Kleinkriege scheinen das Theater, das schon mehrfach durch Personalfragen negativ aufgefallen ist, zu belasten.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dem Vernehmen nach ist der bisherige geschäftsführende Direktor und Stellvertreter des Intendanten, Jürgen Pelz, in der vergangenen Woche durch das Ministerium vom Dienst freigestellt worden und hat darüber hinaus ein Verbot erhalten, das Theater zu betreten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD, l-r), Reiner Haseloff (CDU) und Michael Kretschmer (CDU) haben beim Kohleausstieg viel Geld für ihre Länder erstritten.

          Ostdeutschland : Hilft Geld gegen die AfD?

          Regierungen im Osten geben viel Geld aus und möchten so die Demokratie stärken. Warum das der falsche Weg ist und was sie stattdessen tun sollten.
          Ob sie alle rechtzeitig da waren? Steuerakten in einem Finanzamt

          Die Vermögensfrage : Letzte Frist für die Steuererklärung

          Das Finanzamt lässt nicht mit sich mehr spaßen. Wer seine Steuererklärung für das Jahr 2018 noch nicht abgegeben hat, muss bald mit hohen Strafen rechnen. Dabei eröffnet die Digitalisierung auch neue Möglichkeiten.