https://www.faz.net/-gzg-a7qcn

Unterricht zuhause : Überforderung durch Homeschooling

Wenn das Wohnzimmer zum Klassenraum wird: Viel Schüler lernen derzeit in zu Hause. Bild: dpa

Auch wenn die negativen Aspekte überwiegen, vielleicht kann das Homeschooling neue Phantasien bei Schülern erwecken. Denn in der digitalen Welt herrschen ganz neue Regeln.

          1 Min.

          Die Lösung lautet: Der Lkw rast mit 4376465,68890 Stundenkilometern den Berg hinauf. Wir haben das mal aufgerundet, weil hinter dem Komma noch viele weitere Stellen folgen, wir nehmen an: unendlich viele. Das Resultat könne nicht stimmen, behauptet der Schüler, aber wir sind da ganz anderer Meinung. Offenbar wird den jungen Menschen in der Schule jede Phantasie ausgetrieben, da ist Homeschooling eine günstige Gelegenheit, einmal gegenzusteuern. In einer anderen Welt, in einer anderen Zeit ist das Ergebnis der Physikaufgabe absolut korrekt, auf dem Planeten Krypton, auf Vulkan, und wenn nicht dort, dann in der siebzehnten oder siebzigsten Dimension, in einer Zeitfalte oder kurz nach dem Urknall, und in einem Schwarzen Loch bricht doch ohnehin alles zusammen, da gilt die Newton’sche Mechanik schon gleich überhaupt nicht mehr.

          Das wäre dann tatsächlich falscher Ehrgeiz, wenn die Erziehungsberechtigten als einzige Ansprechpartner beim Homeschooling, während die Lehrer längst bei Netflix die Füße hochlegen, auch noch sogenannte richtige Ergebnisse liefern wollten. So viele Youtube-Lernvideos kann sich gar niemand reinziehen, um beim Oberstufen-Stoff mithalten zu können. Nun gut, manch einer versucht es in diesen Tagen. Aber es ist zwecklos.

          Die englischen Gewerkschaften im 19. Jahrhundert hier, Parabeln in allen Varianten da, nein, nicht symbolische Geschichten, sondern das mathematische Gekurve. Wer selbst vollauf damit beschäftigt ist, in Videokonferenzen den Eindruck zu vermitteln, auch von zu Hause aus lässig den Überblick zu bewahren, kann sich nicht auch noch mit Steigungswinkeln und dem Hendiadyoin beschäftigen – obwohl: das ist wirklich interessant. Und irgendwie abgefahren.

          Michael Hierholzer

          Kulturredakteur der Rhein-Main-Zeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.
          Sollten die Impfreihenfolge aufgeweicht werden? Darüber wird zur Zeit debattiert.

          Stiko-Chef im F.A.Z.-Gespräch : Impfkommission besteht auf Priorisierung

          Stiko-Chef Thomas Mertens dringt darauf, die Bevölkerung so schnell wie möglich zu immunisieren. Er warnt aber vor einer willkürlichen Abgabe des Impfstoffs – und stellt sich gegen drei mächtige Ministerpräsidenten.
          Friedrich Merz im Dezember 2018

          Kampfkandidatur? : Merz will offenbar für Bundestag kandidieren

          Im Sauerland wird Friedrich Merz von einigen Parteifreunden zu einer Kandidatur für den Bundestag ermutigt. Merz fühle sich geehrt und freue sich, sagt sein Sprecher. Doch nicht alle sind begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.