https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/true-crime-der-fall-medea-in-wiesbaden-18513833.html

True Crime in Wiesbaden : Warum Mütter morden

  • -Aktualisiert am

Bild: Karl und Monika Forster

Sophia Aurich verwebt Grillparzer, Christa Wolf und einen wahren Fall zum „Fall Medea“. Heraus kommen 100 aufwühlende Minuten in der Wartburg des Staatstheaters Wiesbaden.

          2 Min.

          Weshalb bringt eine Mutter ihre eigenen Kinder um? Diese Tat, so selten sie vorkommt, löst stets größtes Entsetzen aus, weit mehr als die häufigeren Fälle von Kindstötung durch Väter. Der Mythos von der liebenden, das von ihr selbst hervorgebrachte Leben um jeden Preis schützenden Mutter ist tief in unserem Bewusstsein verankert, wer seine Kinder umbringt, verstößt nicht nur gegen das Gesetz, sondern gegen ein Tabu.

          Wirklich verstehen kann man eine solche Tat auch nach hundert aufrüttelnden Minuten in der Wartburg in Wiesbaden nicht. Aber der Verzweiflung, der seelischen Zerrüttung und gefühlten Ausweglosigkeit der Kindsmörderin kommt man doch ein ganzes Stück näher. Sophia Aurich hat mit „Der Fall Medea“ ein dramaturgisches Experiment gewagt, das erstaunlicherweise nahezu vollkommen aufgeht. Denn die drei Texte, die sie übergangslos miteinander verbindet, haben außer dem Kindsmord nichts miteinander zu tun, ja verarbeiten das Thema sogar gegensätzlich.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?