https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/tolstois-anna-karenina-im-staatstheater-mainz-18497669.html

„Anna Karenina“ in Mainz : Theaterabend beim Paartherapeuten

  • -Aktualisiert am

Zeitlos: „Anna Karenina“ erzählt von der Unmöglichkeit individuellen Glücks unter den herrschenden Konventionen der Gesellschaft. Bild: Andreas Etter

Wer Tolstois 1000-Seiten-Roman auf einen Theaterabend herunterbrechen will, muss sich zwischen Liebesdrama und Gesellschaftspanormaa entscheiden. Regisseur Alexander Nerlich tut das im Staatstheater Mainz nicht.

          2 Min.

          Will man Lew Tolstois „Anna Karenina“, einem der berühmtesten, umfangreichsten und einflussreichsten Romane der Weltliteratur, böse, sieht man in ihm einfach eine Soap. Schließlich behandelt er die gängigen Themen: Ehebruch und Seitensprünge, verklemmte Liebhaber und frustrierte Frauen, Paare und Familien, alle miteinander verstrickt. Der Roman tut das nur auf der Oberfläche, das Menschelnde hält den Leser bei der Stange, während darunter und daneben sämtliche Themen der russischen Gegenwart am Ende des 19. Jahrhunderts verhandelt werden.

          Wer das Epos von 1000 Seiten auf einen Theaterabend von drei Stunden herunterbrechen will, muss sich entscheiden, ob er sich auf das Liebesdrama der unglücklichen Titel­figur oder auf das Gesellschaftspanorama konzentrieren will. Wer aber, wie Alexander Nerlich am Staatstheater Mainz, von allem etwas präsentieren will, wer alle Geschichten anreißt und in kurzen Episoden vermitteln will, was die Hauptfiguren umtreibt, gerät nicht nur in seichtes Fahrwasser, sondern bietet dem Zuschauer auch keinen roten Faden, der die vielen losen Enden verbindet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Eine Gruppe freigelassener Kriegsgefangener im November 2022 an einem unbekannten Ort auf einem Handout-Foto des russischen Verteidigungsministeriums

          Kriegsgefangene auf Youtube : Fragen an den Feind

          Der Blogger Wolodymyr Solkin verhört auf seinem Youtube-Kanal russische Kriegsgefangene. Die Videos erreichen ein Millionenpublikum und sollen in Russland einen Wandel bewirken.