https://www.faz.net/-gzg-9s26o

Tanzhaus West in Frankfurt : Sound der Zukunft

Matt Sassari: Es herrscht Vorfreude auf seinen Auftritt im Tanzhaus West. Bild: Tanzhaus West

Im Tanzhaus West legen Matt Sassari und Luuk van Dijk auf. Einer hat die steile Karriere schon begonnen, der andere hofft drauf. Das Besondere an der Location: Jeder ist gern gesehen.

          1 Min.

          Seine Antwort war einfach: „Tolle Stimmung, nette Leute“, antwortete Matt Sassari vor einem Jahr auf die Frage, warum er eine Residency im Tanzhaus West in Frankfurt angenommen hat. Zwei Jahre war das damals her, und Sassari fühlte sich offenbar ziemlich wohl auf dem Areal an der Gutleutstraße. Man kann ihm nur beipflichten. So entspannt feiert es sich nicht überall in der Stadt. Hier kann jeder er selbst sein und muss nicht mitmachen im allgemeinen Wettbewerb um den Coolsten und die Schönste, zu dem Feiern in Frankfurt schnell mal werden kann. Das ist das Schöne am „THW“: Vom Metzgergesellen bis zur Investment-Bankerin kommt hier jeder her, und man unterhält sich auch noch fröhlich.

          Anna-Sophia Lang

          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          An diesem Freitagabend ist der gebürtige Franzose Sassari, der aus Marseille stammt, mal wieder da und macht Musik. Die Vorfreude auf das, was der Produzent und DJ da fabrizieren wird, ist riesig, denn nicht nur kennt man ihn im Tanzhaus, er hat in seinem Alter auch schon eine bemerkenswerte Karriere gemacht. Mit 14 sollte er eigentlich Fußballer werden, aber dann war er das erste Mal in einem Club, und fortan gab es nur noch eins für ihn: Musik. Jahrelang tüftelte er an seinem Sound, heute wird er von namhaften Küstlern unterstützt und veröffentlicht bei Labels wie Terminal M, Intec oder Tronic.

          Am Freitagabend wird außer Sassari auch Luuk van Dijk an den Platten stehen. Der Niederländer, Sohn einer Opernsängerin und eines Musiklehrers, ist 1996 geboren und hat noch vor sich, was Sassari geschafft hat. Seit 2011 produziert er von Amsterdam aus elektronische Musik, macht vor allem House und Tech-House. Die Szene nimmt ihn als vielversprechendes Talent wahr: Er hat schon mit Sven Väth und anderen großen Namen gespielt und eine ganze Reihe an Festivals im In- und Ausland mitgemacht.

          Tickets für den Abend mit den „zwei absoluten Ausnahmekünstlern“, wie es in der begeisterten Ankündigung heißt, gibt es für 14 Euro im Vorverkauf.

          WE ARE TOGETHER MIT MATT SASSARI

          11. Oktober, 23 Uhr, Frankfurt, Tanzhaus West

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.
          Blick aus der Vogelperspektive: Neben dem Messegelände wird auch das Europaviertel weiter gestaltet.

          Baubeginn 2020 : Der zweite Messe-Turm

          Die Gustav-Zech-Stiftung errichtet bis 2024 im Frankfurter Europaviertel einen neuen Messeeingang und ein Hochhaus. Dem Wahrzeichen am Haupteingang soll es aber keine Konkurrenz machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.