https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/staedel-streit-um-ein-werk-von-jan-svenungsson-18313866.html

F.A.Z. exklusiv : „Zerstörung“ oder „Deinstallation“ im Städelgarten?

Abbau: Jan Svenungssons „Erster Schornstein (II)“ musste weichen. Bild: Foto privat

Eine vom Frankfurter Städel-Verein gekaufte Skulptur ist abgetragen worden. „Zerstörung“, sagt der Künstler. „Deinstallation“ nennt es das Museum.

          3 Min.

          Der Umgestaltung des Städelgartens rund um das Frankfurter Städel Museum ist offenbar ein Kunstwerk zum Opfer gefallen. Die Skulptur „Erster Schornstein II“ des in Berlin ansässigen schwedischen Künstlers Jan Svenungsson sei deinstalliert worden, teilte das Museum auf Anfrage mit. Svenungsson selbst allerdings sprach gegenüber der F.A.Z. von einer „Zerstörung“.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Im April hatte Museumsdirektor Phil­ipp Demandt den Künstler schriftlich in Kenntnis gesetzt, dass man sein Werk im Zuge der Neugestaltung des Gartens „zeitnah bis auf Weiteres deinstallieren“ müsse. Auf Anfrage teilte das Museum mit, „Erster Schornstein II“, ein zehn Meter hoher konischer, aus Ziegeln gemauerter Schornstein, sei entfernt worden. Die Materialien, Ziegelsteine und eine Stahlkonstruktion für die Statik, gebe es nicht mehr. Dennoch könne das Werk wieder aufgebaut werden – eine Ansicht, der der Künstler widerspricht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Russische Rekruten vor einem Rekrutierungsbüro in der Stadt Krasnodar

          Mobilmachung in Russland : „Unsere Kinder sind kein Dünger!“

          In den Regionen macht sich Unmut über die Massenmobilisierung breit. Im Gebiet Irkutsk wird auf einen Wehrkomissar geschossen, in Dagestan gibt es Proteste. Eine Viertelmillion Russen soll das Land schon verlassen haben.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.