https://www.faz.net/-gzg-8f3dr

Direktor des Städel-Museums : Max Hollein verlässt Frankfurt

  • Aktualisiert am

Auf nach San Francisco: Max Hollein verlässt das Frankfurter Städel-Museum Bild: Frank Röth

Nach mehr als 15 Jahren hört Max Hollein im Sommer als Direktor des Frankfurter Städel-Museums auf. Den Österreicher zieht es nach Amerika.

          Nach mehr als 15 Jahren beendet Max Hollein seine Arbeit in Frankfurt. Der Direktor des Städel-Museums, des Liebieghauses und der Schirn-Kunsthalle übernimmt am 1. Juni die Leitung der Fine Arts Museums of San Francisco. Der 1969 in Wien geborene Hollein ist seit 2001 Direktor der Schirn und seit Januar 2006 Direktor des Städels und der Liebieghaus- Skulpturensammlung. Alle drei Häuser zählen heute zu den erfolgreichsten Kunstinstitutionen Europas.

          Die Fine Arts Museums of San Francisco sind die größten öffentlichen Kunstinstitutionen der Stadt San Francisco. Die enzyklopädische Sammlung mit mehr als 128.000 Kunstwerken hat ihre Schwerpunkte in der amerikanischen und europäischen Kunst. Das Haus beschäftigt 520 Mitarbeiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aktuell gibt es in Deutschland nur einen Bruchteil der bis 2020 anvisierten 100.000 Ladestellen.

          Elektromobilität : Strom-Tankstellen auf Staatskosten

          Im Kanzleramt findet gerade ein Autogipfel statt. Ein Thema: Elektro-Autos. Sie sind für die Industrie das nächste Milliardengeschäft. Doch die Ladesäulen soll der Staat bezahlen – mit bis zu einer Milliarde Euro. Aber muss das sein?
          Der Europarat in Straßburg

          Stimmrecht im Europarat : Die Russen sind schon in der Stadt

          Ein Akt der Verzweiflung in 220 Teilen: Wie die Ukraine versucht, in letzter Minute die Aufhebung der Sanktionen gegen die russischen Abgeordneten in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats zu verhindern.

          FAZ Plus Artikel: CDU und AfD : Noch nicht mal zum Kaffeeplausch

          Die Union will sich stärker von der AfD abgrenzen und fasste einen Beschluss, in dem sie die Ermordung Walter Lübckes mit dem Handeln der AfD in Zusammenhang bringt – steht nun ihre Beziehung zu den Sicherheitsbehörden auf dem Spiel?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.