https://www.faz.net/-gzg-ad8us

Städel : Neue Schule des Sehens

Karl Theodor Gremmler, Ohne Titel (Ernte-Dokumentation für Anderssen & Co.), 1939/40 Bild: VG Bild-Kunst, Bonn 2020 Foto Städel Museum

Die Geschichte hinter den Bildern: Das Städel Museum in Frankfurt zeigt Fotografien der zwanziger und dreißiger Jahre. Sie reichen von den ersten Ausbildungsstätten des Fotografenberufs, über die Presse als Abnehmer der Fotografien bis hin zur Wissenschaft.

          3 Min.

          Das Auge ändert sich mit seinen Bildern.“ Eine steile These, neben zwei unzusammenhängenden Fotografien in einer Zeitschrift: Als Per Schwenzen 1929 in der Zeitschrift Die Woche sein Essay „Neu Sehen“ betitelte, hat er ein Schlagwort für eine ganze Epoche der Fotografie gefunden. Welche Augen haben sich wann geändert – die hinter der Kamera, jene, die auf den Bildern ruhten? Mit „Neu Sehen“ ist jetzt auch die erste Sonderausstellung des Frankfurter Städel nach Monaten der Schließung betitelt. Kristina Lemke, zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin, jetzt in einer neu geschaffenen Position Sammlungsleiterin des mehr als 5000 Objekte großen Bestands an Fotografien des Städel, hat sich als Kuratorin zum Ziel gesetzt, den Kontext jener Bilder herzustellen, die beispielhaft stehen für die intensive Entwicklung der Fotografie in der Weimarer Zeit.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Dabei ist auch zu sehen, welche Techniken, Themen und Darstellungsweisen in den zwanziger und dreißiger Jahren entstanden, die Fotografie und unsere Wahrnehmung der Bilder lange geprägt haben. Und welche dem heutigen Auge, das sich längst durch andere, schnelle, bunte Bilder verändert hat, regelrecht historisch vorkommen. Eine Augenweide sind die Originalabzüge, die bis auf wenige Leihgaben aus dem eigenen Bestand stammen, sowieso. Sowohl das Bedürfnis nach geschichtlicher Einordnung als auch der Fokus auf die eigenen Sammlungen und die Forschung daran seien starke Tendenzen, so Museumsdirektor Philipp Demandt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Daniel Craigs letzter 007-Film : Sein Name war Bond

          15 Jahre lang spielte Daniel Craig den Geheimagenten James Bond und rettete in seiner Rolle die Welt. Jetzt kommt sein letzter 007-Film ins Kino – das Ende eine Ära. Ein Abschiedstreffen.