https://www.faz.net/-gzg-9lc04

Musikmesse-Festival : Stadt voller Klang

Konzertieren in der Festhalle: Gregory Porter und Band Bild: dpa

Das Musikmesse-Festival bietet 100 Konzerte an 50 Orten in Frankfurt. Außer Gregory Porter kommen zum Beispiel auch der „Gott of Schlager“, Christian Steiffen, und Tony Carey. Die vielen Clubkonzerte nicht zu vergessen.

          Große Stars und große Talente, mehr Konzerte, mehr Spielorte und neue Partner – bei seiner vierten Auflage will das Musikmesse Festival seinem Anspruch, ganz Frankfurt zum Klingen zu bringen, nochmals einen Schritt näher kommen. An rund 50 Spielorten in der Stadt sind von Dienstag, 2. April, bis einschließlich Samstag, 6. April, nicht weniger als 100 Konzerte zu erleben. Würdiger Abschluss des Festivals ist am Samstag ein Auftritt des Jazz- und Soulsängers Gregory Porter, der gemeinsam mit der Neuen Philharmonie Frankfurt in der Festhalle deutschlandweit exklusiv sein hochgelobtes Programm zu Nat „King“ Cole bieten wird, in dem er mit seinem samtenen Bariton einer der großen Legenden des Jazz und einem seiner wichtigsten Vorbilder huldigt.

          Christian Riethmüller

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch schon an den vier Abenden zuvor haben Musikfans bei dem die Musikmesse begleitenden Festival angesichts der Fülle des Konzertangebots die Qual der Wahl. Ob Klassik, Folk, Jazz, Pop, Rock, Punk, Metal, Rap oder Electro, dieses Mal dürfte für jeden musikalischen Geschmack ein passendes Konzert dabei sein. Selbst Schlager-Fans könnten auf ihre Kosten kommen, vorausgesetzt, sie haben einen Sinn für Ironie. Dann sollten sie sich nicht das Konzert des „Gott of Schlager“, Christian Steiffen, entgehen lassen, der am Donnerstag, 4. April, in der Batschkapp aufspielt.

          Viele Clubkonzerte

          Neben Berühmtheiten wie dem erfolgreichen deutschen Rapper Samy Deluxe, der mit seinem Unplugged-Programm am 4. April in der Festhalle auftritt, oder der von zahlreichen DJs befeuerten Geburtstagssause von BigCityBeats am 5. April ebenfalls in der Festhalle sorgen natürlich vor allem die Clubkonzerte noch nicht ganz so bekannter Künstler für ein besonderes Festivalgefühl und lassen Frankfurt für wenige Tage sogar zu einer Music City werden. Da wäre etwa der schottische Singer/Songwriter James Yorkston, der am Dienstag in der Brotfabrik spielt, oder der Engländer Elderbrook, der mit einem frischen Mix aus Electronica und Pop ebenfalls am Dienstag im Zoom zu erleben ist, oder die vorzügliche niederländische Psych-Rock-Band DeWolff, die am Mittwoch im Nachtleben aufspielt, wo schon am Dienstag eine deutsche Avantgarde-Legende zu hören ist: Palais Schaumburg.

          „Gott of Schlager“: Christian Steiffen spielt am Donnerstag, 4. April, in der Batschkapp auf

          Auch andere Frankfurter Musikclubs wie Gibson, Das Bett, Die Fabrik, Ponyhof, The Cave, Horst, Silbergold, Tanzhaus West bieten zum Festival ein reichhaltiges Musikprogramm mit Bands und DJs, von den Kirchen ganz zu schweigen, wo verschiedene Konzerte mit klassischer Musik als Beitrag zum Festival angeboten werden.

          Eher ungewöhnliche Konzertorte sind die Lobbys und Bars verschiedener Hotels in der Innenstadt. In Zusammenarbeit mit dem Interessenverband Frankfurt Hotel Alliance werden in insgesamt 17 Hotels von Mittwoch bis einschließlich Samstag Konzerte von Jazz-Ensembles wie dem Omer Klein Trio und dem Volker Engelberth Quintett, Singer/Songwritern wie Hanne Kah oder Indie-Rockern wie The Flavians angeboten.

          Neben den verschiedenen Örtlichkeiten in der Stadt ist auch das Messegelände selbst ein wichtiger Spielort des Festivals. Hier gibt es auch eine eigene Festival-Arena, wo etwa die Vokaltruppe The Real Group am Mittwoch, Tony Carey am Donnerstag oder Mousse T & Glasperlenspiel mit einem DJ-Set am Freitag zu erleben sind. Einen Überblick über alle Konzerte bietet die Website www.musikmesse-festival.com.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson : Alles andere als irrwitzig

          Der neu gewählte Tory-Vorsitzende und künftige Premierminister Boris Johnson ist nicht „mad“. Verrückt ist nur die Lage des Landes – drei Jahre nach dem Brexit-Referendum. Ein Kommentar
          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.