https://www.faz.net/-gzg-aiiz5

Adventskalender : Schoko macht glücklich

Jeden Tag ein kleines Stückchen Glück: Der Schoko-Aadventskalender Bild: dpa

Der Lohn des Aufstehens ist derzeit für viele ein kleines Stück Schokolade. Die 1-Euro-Adventskalender revolutionieren unser Leben und sollten auch zu anderen Jahreszeiten angeboten werden.

          1 Min.

          Könnten wir vielleicht so etwas wie Advent zwei-, dreimal im Jahr haben? Es ist, das vorweggenommen, nicht wegen der Schokolade. Nicht nur. Also, es hat schon was, morgens als Erstes ein Papptürchen zu öffnen und dahinter so ein extrem schlicht schmeckendes, aber dank Kunststoffguss als Glocke, Engel oder Stern geformtes Stückchen Schokolade zu finden.

          Darum geht es aber eigentlich gar nicht. Wie auch. Wer nicht den Super-Deluxe-Parfumpröbchen-Adventskalender für „sie“ oder den Kalender mit 24 Miniaturweinflaschen (für wen auch immer), nicht den für den Hund mit 24 wie eingeschweißte Horsd’œuvres aussehende Hundeleckerli oder sonst was hat, sondern den guten alten „Papptürkalender, gefüllt“, kommt, auf 24 Türen gerechnet, gerade mal auf 3,125 Gramm Vollmilchschokolade täglich. Da fangen Karius und Baktus gar nicht erst an zu bohren. Noch mehr Gesundheit bietet allenfalls ein Kalender mit fromm-fröhlichen Bildern hinter den Laschen. Für unter einem Euro im normalen Supermarkt bekommen wir jeden Tag einen freudigen Grund, noch im Dunkeln aufzustehen und irgendwie sinnvoll den Tag anzufangen. Das sehen die Kinder auch so – denn früher und pünktlicher als an den 24 Tagen bis Weihnachten springen sie einfach nicht aus dem Bett.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Machtdemonstration: Ein Konvoi russischer gepanzerter Fahrzeuge fährt auf einer Autobahn auf der Krim. .

          Russischer Aufmarsch : Die Ukraine ist von drei Seiten umstellt

          Westliche Dienste sehen mit Unruhe, wie Moskau immer mehr Truppen an die Grenze zur Ukraine verlegt – auch über Belarus und das Schwarze Meer. Mit ihren Waffen sind die Russen schon jetzt überlegen.