https://www.faz.net/-gzk
Im Frühjahr unter anderer Leitung: das Gutenberg-Museum in Mainz

Museumschefin geht nach Weimar : Von Gutenberg zu Goethe und Gropius

Annette Ludwig nimmt langsam Abschied: Die Chefin des Weltmuseums der Druckkunst wechselt im Frühjahr als Direktorin zur Klassik Stiftung Weimar. Wer ihr in Mainz folgt, sollte sich auch für Bauarbeiten interessieren.
Welche Argumente überzeugen? Bischof (Christopher Krieg, links) und Anwältin (Verena Wengler) plädieren.

Schirachs „Gott“ in Frankfurt : Wem unser Leben gehört

Das Frankfurter Fritz Rémond Theater zeigt Ferdinand von Schirachs „Gott“ über Hilfe zum Suizid. Das Publikum stimmt in jeder Vorstellung ab. Eine klare, präzise, emotionale Wahrheitssuche.

„Querdenker“ : Die Gefahr ist nicht gebannt

Um die „Querdenker“ ist es stiller geworden. Dennoch bleiben Einzeltäter, die sich unterhalb des Radars bewegen, eine potenzielle Gefahr.

Sondervermögen und Koalition : Schwarz-grüne Fliehkräfte

Während der Pandemie wurden in Hessen mit dem Sondervermögen Programme umgesetzt, die mit dem Virus nicht das Geringste zu tun haben. Bouffier muss sich eine strategische und eine inhaltliche Fehlleistung vorhalten lassen.

Gutenberg-Museumschefin geht : Ein Abschied, keine Flucht

Annette Ludwig hat viel erreicht. Die bald nach Weimar wechselnde Chefin des Gutenberg-Museums hat sich die Anerkennung der Mainzer redlich verdient. Ihr Umzug ist eine großartige Chance für sie persönlich.

Galeria an der Hauptwache : Eine Perle für Frankfurt

Die Warenhauskette Galeria Karstadt Kaufhof hat ein luxuriöses Kapitel aufgeschlagen. Die neue Galeria macht wieder Lust, in die Stadt zu gehen. Der Konzern hat seine Hausaufgaben gemacht, jetzt ist die Politik an der Reihe.

Leere Theater : Rafft euch auf!

Die Theater sind nach Corona schlecht besucht. Wenn sich die Lage nicht bessert, dann droht ein Theatersterben. Jeder muss zeigen, wie wichtig einem Kultur ist.

Pilotprojekt von Essity : Innovation gegen den Klimawandel

Im Kostheimer Essity-Werk soll Papier umweltfreundlich hergestellt werden. Damit die Initialzündung in Wiesbaden gelingen kann, muss jedoch ausreichend grüner Wasserstoff verfügbar sein.

Oper Frankfurt : Coup ohne Theaterdonner

An der Spitze der musikalischen Leitung der Frankfurter Oper hat es einen bemerkenswert ruhigen Wechsel gegeben. Thomas Guggeis, aktuell noch Staatskapellmeister der Berliner Staatsoper, tritt im Herbst 2023 an.

Meinungsfreiheit : Feldmanns Wollen

Bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels in der Paulskirche ist die Frage der Meinungsfreiheit aufgekommen. In seiner Rede gab der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) taktlose „Ich will“ Phrasen von sich.

Kraftstoffpreise : Pendeln wird zum Luxusgut

Die steigenden Preise für Benzin und Diesel bringen gerade Menschen mit unterdurchschnittlichen Einkommen in finanzielle Bedrängnis. Sie können meist nicht kostensparend ins Homeoffice ausweichen.

Tourismus in Hofheim : Nicht mehr unter Wert verkaufen

Hofheim ist nach sieben Jahren wieder dem Taunus Touristik Service beigetreten. Um bei Besuchern wirklich zu punkten muss die Stadt jetzt auch in ihre Ausflugsziele investieren.
Klaus Gallwitz vor dem Werk "Frühstück", 1868, von Claude Monet im Frankfurter Städelmuseum

Zum Tod von Klaus Gallwitz : Die Sieben als Erfolgscode

Erfinder der Blockbuster-Ausstellungen und Avantgardist pragmatischer Innovationen: Klaus Gallwitz war zwanzig Jahre lang Direktor des Städel Frankfurt und Gründungsdirektor zweier weiterer Museen. Nun ist er gestorben.

Seite 6/51

  • Im Tanzsaal: Stéphen Delattre (rechts) und Martin Opelt

    Delattre Dance Company : Der Choreograph und der Manager

    Stéphen Delattre und Martin Opelt haben mit der Delattre Dance Company erfolgreich ein freies Ballettensemble aufgebaut. Die Pandemie ist eine ihrer größten Herausforderungen.
  • Victor Oswalt im Tanzhaus West in Frankfurt: Er warnt, die Politik treibe junge Menschen mit ihren Entscheidungen auf illegale Partys.

    Feiern in der Pandemie : „Clubs sind politisch nicht gewollt“

    Hessens neue Regeln für Clubs sind streng: Wer hinein will, muss geimpft, genesen oder PCR-getestet sein – und trotzdem Maske tragen. Victor Oswalt von der Vereinigung „Clubs am Main“ geht mit der Politik hart ins Gericht.
  • Vom Veranstalter zum Radio-Betreiber: Pascal Mungioli (links) und Oliver Hafenbauer sind ehemalige Booker im Offenbacher Club Robert Johnson.

    Neues Webradio EOS : Den Dancefloor ins Wohnzimmer bringen

    Oliver Hafenbauer und Pascal Mungioli waren Booker im legendären Club Robert Johnson. Nun widmen sie sich eigenen Projekten und haben in Frankfurt das Webradio EOS gegründet. Das sendet rund um die Uhr DJ-Sets und veranstaltet am Wochenende ein Festival.
  • Aus großer Zeit: In Paris führt Lulu das Leben einer reichen Bankiersgattin. Die Miniatur von Rodolphe Bell stammt aus dem Jahr 1820.

    Lulu Brentano : Geld, Geist und Gebiet

    Als Tochter eines Kaufmanns erbt sie 50.000 Gulden, als Ehefrau eines Bankiers kauft sie Schlösser. Die Lebensgeschichte von Lulu Brentano ist mit Adoptivtochter und Geliebtem mindestens so interessant wie die ihrer Geschwister Bettine und Clemens.
  • Deutsch-türkische Freundschaft: Ozan Ata Canani hat mit vierzig Jahren Verspätung sein Debütalbum veröffentlicht.

    Ozan Ata Cananis spätes Debüt : Zwischen zwei Welten

    Vor gut vierzig Jahren schrieb Ozan Ata Canani, Kind türkischer Gastarbeiter, den ersten Liedzyklus anatolischer Musik in deutscher Sprache. Doch erst jetzt ist er veröffentlicht worden. Zeit für eine Wiederentdeckung.
  • Museumsbesitz: Präparat einer Schildkröte

    Deutsches Ledermuseum : Material im Wandel

    Das Deutsche Ledermuseum in Offenbach hat nicht nur seine Homepage neu gestaltet, sondern auch neue Ausstellungen und Angebote im Programm. Dabei geht es auch um einen nachhaltigen Umgang mit Tierhaut.
  • Handys erzählen eine Geschichte im Museum für Kommunikation.

    Museum für Kommunikation : Der Siegeszug des Smartphones

    Vor 25 Jahren kam das erste Smartphone auf den Markt. Zeit zu fragen: Was hat das mit den Menschen gemacht? Eine digitale Ausstellung des Museums für Kommunikation in Frankfurt sucht eine Antwort.
  • Renovierung des Städel : Das leere Museum

    Alle Bilder abgehängt, die Türen sind zu: Im Frankfurter Städel werden Galerien und Kabinette umgestaltet. Von Herbst an sollen die Alten Meister in neuem Licht zu sehen sein. Ein Rundgang.
  •  Der „Ring“ als Bilderbogen:  Mehrere Szenen hat Martin Stark (unten) vereint, das Libretto steht auf der Rückseite.

    Wagners „Ring" als Bilderbogen : Verrückter als gedacht

    Der Offenbacher Illustrator Martin Stark hat sich für die Büchergilde Gutenberg an Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ gemacht. Für seinen opulenten Bilderbogen ist er mit dem „European Design Award“ ausgezeichnet worden.
  • Man kann auch als Tier erfolglos sein: Die Serie „Wer war zuletzt am Kühlschrank?“ läuft an allen Festivaltagen.

    Kino an der frischen Luft : Wer war zuletzt am Kühlschrank?

    Zum 45. Mal ist beim Open-Air-Filmfest in Weiterstadt die Vielfalt Programm. 177 Filme in sieben Tagen werden gezeigt. Darunter sind eine animierte erfolglose Schildkröte und anspruchsvolle Dokumentarfilme.
  • Noch leer, bald womöglich im Schachbrett: die Frankfurter Komödie

    Nach dem Lockdown : Die Theater werden wachgeküsst

    Der Frankfurter Theaterbesitzer Claus Helmer ist Optimist geblieben. Nun plant er die Wiedereröffnung seiner Häuser Die Komödie und Fritz Rémond Theater im Zoo. Er selbst will aber nicht auf der Bühne stehen.
  • Die Rücksichtslosigkeit mancher Fahrer ist erschreckend (Symbolbild).

    Riesen im Straßenverkehr : Ufftata

    Fahrer mit riesigen Karossen und riesigem Ego sind eine Plage. Es wird überholt, was das Zeug hält, komme, was wolle. Der Trend zur Übergröße und Rücksichtslosigkeit setzt sich bei den Fahrrädern fort.
  • Frankfurter Band Newmen : Eure Zukunft ist unsere Vergangenheit

    Frankfurter mit Kraut: Auf ihrem neuen Album „Futur II“ verhandelt die Band Newmen die musikalischen Zukunftsvermutungen der Siebzigerjahre. Als Gast ist Wolfgang Flür, einst bei Kraftwerk, mit dabei.
  • Kunst der Zusammenstellung: Das Multiple „Indestructible Object“ (1923/65) besteht aus einem Metronom, einer Heftklammer und einem Foto.

    Man Ray-Schau in Aschaffenburg : Magie der Dinge

    Die Aschaffenburger Kunsthalle Jesuitenkirche zeigt das Werk von Man Ray in 130 Fotografien, Zeichnungen und Objekten. Der Künstler spielte besonders gern mit Objekten und blickt auf Traum und Wirklichkeit.
  • Energieüberschuss: Alexander Beck und Sabrina Faber haben viel nachzuholen.

    Theater Alte Brücke : Mobilmachung dribbdebach

    Gerade, als es für das Theater Alte Brücke so richtig gut lief, kam der Lockdown. Nun wollen Alexander Beck und Sabrina Faber durchstarten – nicht nur am Main.
  • Gedenken an Fritz Usinger : Essayist und Künstlerfreund

    Sein Friedberger Haus glich einer Galerie. Jetzt zeigt das Wetterau-Museum eine Auswahl der mehr als 200 Kunstwerke der Sammlung Fritz Usingers, ein Jahr nach seinem 125. Geburtstag.
  • Kriegsahnung: Noch ist das Schlachtfeld vor Troja still und verlassen.

    „Dionysos Stadt“ in Offenbach : Zeus und der Mensch

    Zehn Stunden Theater: Die Münchner Kammerspiele bieten „Dionysos Stadt“ im Sommerbau in Offenbach dar. Dass das Werk nochmals gezeigt wird, ist an sich schon etwas Besonderes.
  • Es summt und brummt: Aber statt Bienen gehört der Bus derzeit den Bürgern.

    Hundert Jahre Beuys : Mit dem Bus zur Sozialen Plastik

    Auch das Museum Wiesbaden feiert den 100. Geburtstag von Joseph Beuys, würdigt aber weniger den Bildhauer und Zeichner als den Denker und Theoretiker.