https://www.faz.net/-gzk
Der Pianist Django Bates und die HR-Bigband erhalten wenigstens einen Bruchteil des 51. Frankfurter Jazzfestivals.

Jazzfestival in Frankfurt : Charlie Parker neu gedacht

Vom diesjährigen Frankfurter Jazzfestival ist nur ein Konzert geblieben. Dabei überraschten Django Bates und die HR-Bigband allerdings mit außergewöhnlichen Neuinterpretationen des genialen Improvisators.
Seit 30 Jahren in der Schmiere: Effi B. Rolfs leitet das Kabarett zusammen mit Matthias Stich.

Frankfurter Theater „Schmiere“ : Kabarett, ausgestellt

Mit einer Ausstellung ist die Schmiere in Frankfurt pünktlich zum Jubiläum wieder da. Denn die als „schlechteste Theater der Welt“ bekannt gewordene Bühne feiert ihren 70. Geburtstag.

Keine Dieselfahrverbote : Sieg der Vernunft

Doch kein Dieselfahrverbot: Dass sich die Stadt Mainz und die Deutsche Umwelthilfe vor Gericht geeinigt haben, darf als Sieg der Vernunft gewertet werden. Kompromissbereitschaft zahlt sich auch in diesem Fall aus.

Bad Nauheimer Sprudelhof : Späte Rüge

Mit der Sanierung der Badehäuser im Strudelhof in Bad Nauheim geht es nur schleppend voran. Die avisierten Zeitpläne für die Fertigstellung stellen sich als Makulatur heraus.

Neuer Lockdown : Familien als Wellenreiter

Die zweite Corona-Welle verunsichert Familien. Wie sollen sie sich verhalten? Es lohnt sich, über Hybridmodelle zwischen familiärem Lockdown und Normalität nachzudenken.

Corona-Konzepte : Zum Schutz der Händler

Die Streichliste dieses Jahres ist so lang, dass es immer schwerer fällt, guten Mutes zu bleiben. Mit Sicherheit lässt sich das eine oder andere Konzept nutzen, um ein wenig Frankfurter Normalität und auch Adventsstimmung zu retten.

Bund der Steuerzahler : Befreiende Unabhängigkeit

Der Bund der Steuerzahler legt auch in Hessen einmal im Jahr eine umfassende und detaillierte Dokumentation vor, in der die Verschwendung öffentlicher Mittel anschaulich wird. Doch die Bedeutung des Schwarzbuchs ist begrenzt.

Nitribitt und andere Fälle : Verbrechen zahlt sich aus

Mit dem Tod Unterhaltung treiben, ist das Schicksal von Erfolgsschriftstellern. Wie in der Wirklichkeit bleibt in der Literatur meist alles offen. Nur im Krimi nicht.

Bauprojekt in Offenbach : Nicht tragisch – falls gebaut wird

In Offenbach sind zahlreiche Bauprojekte, durch die Wohnungen zu günstigen Preisen entstehen sollen, trotz Pandemie gut vorankommen. Doch nun ist die Nassauische Heimstätte aus dem Projekt „Vitopia Campus“ ausgestiegen.

Protest gegen A49 : Lebensgefährlich und ohne Verantwortung

Schon wieder seilen sich sogenannte Aktivisten von Autobahnbrücken ab. Die Folge ist ein Verkehrschaos in der Rhein-Main-Region. Woher aber leiten die Demonstranten ihre Legitimation ab?

Koalition in Hessen : Das Experiment Schwarz-Grün

Die Meinungsverschiedenheit beim Weiterbau der A49 zeigt: Die schwarz-grüne Koalition in Hessen beruht nicht auf echten Kompromissen – jede Partei hat ein paar Wünsche frei, wenn sie dafür die andere gewähren lässt.

Im Wald : Anne Imhof und Burberry

Die Frankfurter Künstlerin Anne Imhof ist bekannt für düstere und manchmal verstörende künstlerische Welten. Die Modenschau der bunt-blumige Kollektion von Burberry hat sie in ihrem Stil inszeniert.
Unter Freunden: Melusine Huss (vorne rechts) am 25. August1983 bei der Eröffnung der Huss’schen Universitätsbuchhandlung

Melusine Huss : Elementargeist der Literatur

„Melusine Huss“, den Namen gab sich Frankfurts legendäre Buchhändlerin einst selbst, galt als Kulturinstitution in Frankfurt. Vor 100 Jahren wurde sie geboren.
Perfekte Ergänzung: Zum Wein werden deftige Kleinigkeiten serviert.

Lokaltermin : Gute Tropfen, kleine Snacks

Auch das wird in den Wochen des Lockdowns fehlen: Die Weinbar „Urban & Anders“ setzt im Frankfurter Amüsierviertel Alt-Sachsenhausen einen entspannt-erwachsenen Akzent. Ausgesprochen moderate Preise und eine gute Weinauswahl überzeugen den Gast.
Buntes Gericht: Gäste können sich in der „UBowl“ ihre Schüssel individuell zusammenstellen

Lokaltermin : In die Schüssel, aus der Schüssel

Das „UBowl“ in Frankfurt ist ein schlicht designter, dabei fein eingerichteter Imbiss, der ausschließlich Bowls anbietet. Der Inhaber Hai Mingh Hoang ist in der Spitzenküche sozialisiert. Das schmeckt man.

Lokaltermin : Modern und koscher

Das „Flowdeli“ soll mehr als ein typisches Museumscafé sein. Auf der Speisekarte finden sich kaum mehr als ein Dutzend Gerichte, aber sie spiegeln viele Einflüsse der jüdischen Küche wider – und sind alle koscher.
„Skinny Burger Sophie“: Ein Burger ohne Brötchen, der gewissermaßen in seinen Einzelteilen serviert wird.

Lokaltermin : Buletten und Berge

Das „Sissi und Franz“ in Frankfurt-Bockenheim spielt mit der guten alten Donaumonarchie. Serviert werden Burger mit alpenländischem Touch.

Seite 3/52

  • Mäßig lustig: Die „Fledermaus“ am Mainzer Staatstheater

    „Fledermaus“ in Mainz : Wenig Pointen

    Eigentlich sollte die Inszenierung von Johann Strauß’ „Fledermaus“ am Mainzer Staatstheater ein voraussehbarer Erfolg werden. Doch das Stück kommt eher wie eine platte Parodie daher.
  • Reagiert auf Handysignale: Mogens Jacobsen, „Listnerlight“, 2013

    Museum für Kommunikation : Das Medium ist die Massage

    Das Museum für Kommunikation in Frankfurt erinnert an Marshall McLuhan. Unter anderem mit einer brisanten Installation, die sich auf den Philosophen bezieht, der noch heute so wichtig für die Medientheorie ist.
  • Der Blick durch das Smartphone: Das digitale Zeitalter erschafft eine neue Wirklichkeit.

    Digitaler und physischer Raum : Neue Welt

    Die Popularität von Instagram zeigt: Der digitale Raum wird immer mehr Teil der Alltagswelt. Löst er sie bald ab und erschafft damit eine neue Wirklichkeit?
  • Perspektiven aus British Columbia: Maske von Tom Hunt

    Indigene Kunst in Frankfurt : Riten und Mythen aus Kanada

    Das Weltkulturen-Museum in Frankfurt gibt der Urbevölkerung Kanadas eine Stimme. Ein Film und eine Ausstellung zeigen die indigene Kultur des fernen Landes.
  • Opelvillen in Rüsselsheim : Neue Perspektiven auch für Hunde

    Verstehen Tiere Kunst? Können sie Kunst erschaffen? Und muss man überhaupt Grenzen ziehen? Eine Ausstellung in den Opelvillen Rüsselsheim überrascht mit neuen Perspektiven - donnerstags auch für tierische Besucher.
  • Ausgebildet in Turin, Pendler nach Trier: Raffaele Irace an der Frakenallee im Frankfurter Gallus

    Choreograph vernetzt Künstler : In diplomatischer Tanzmission

    Der Choreograph Raffaele Irace vernetzt mit seinem Tanzfestival „Solocoreografico“ freie Künstler am Gallus-Theater in Frankfurt. Wie so vieles in seiner Karriere ist auch diese Aufgabe aus Zufall und Kontakten entstanden.
  • Mensch und Möbel: Nicht immer ist für alle Platz.

    Frankfurter Volksbühne : Wohnungsnot und Verteilungskampf

    Bühnenraum steht leer, Mietobjekte sind durchgängig gefragt: Der Cantate-Saal in Frankfurt zeigt mit „Drei Zimmer, Küche, Hinterbühne – Eine Besichtigung“ die Chancenlosigkeit bei der Wohnungssuche auf.
  • Im Bildhaueratelier deiner Existenz: „Sensemann & Söhne“ formt ein amüsantes und anrührendes Spiel aus unserem Umgang mit dem Sterben.

    „Sensemann & Söhne“ in Mainz : Theater fast wie vor Corona

    Ein Stück über den Tod und über alle, die mit ihm zu tun haben: „Sensemann & Söhne“ ist im Staatstheater Mainz die erste Premiere, bei der die Gäste immerhin im Schachbrettmuster sitzen dürfen.
  • Harmonieren prächtig: Das kleine Virus und das kühle Herbstwetter (Symbolbild)

    Das Virus schlägt wieder zu : Die wirklich schönste Jahreszeit

    Das Herbstwetter schafft dem Coronavirus beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wiederholung der Frühjahrskampagne. Mit Wehmut denkt es dabei an die Frankfurt Buchmesse. Was für eine verpasste Gelegenheit!
  • Die Grabungsausstellung „Edmonds Urzeitreich“ erkundet die Herkunft des ausgestellten Edmontosaurus.

    Senckenberg-Museum gräbt live : T-Rex und seine unbekannten Brüder

    Die Live-Grabung „Edmonds Urzeitreich“ im Innenhof des Senckenberg-Museums ist ein Erfolg – nicht nur beim Publikum. Die Ausbeute ist unerwartet groß und wirft neue Fragen auf. Daher soll es 2021 weitergehen.
  • Keine Menschentrauben: Das Konzert der Beatles Revival Band wird auf eine Videoleinwand übertragen.

    Rooftop Concert in Frankfurt : Mit den Beatles ein Zeichen gesetzt

    Mit einem Dach-Konzert neben dem Hauptbahnhof hat die Beatles Revival Band an das legendäre „Rooftop Concert“ der Fab Four vor rund 50 Jahren erinnert – und auf die vielen Künstler aufmerksam gemacht, die aktuell um ihre Existenz bangen.
  • Selfmade Musik aus Frankfurt : Tönende Selbsttherapie

    Das Projekt Franco’s Pain des jungen Frankfurter Musikers Zion Dere war anfangs eine Ein-Mann-Show. Mit dem neuen Album könnte daraus weit mehr entstehen.
  • Umgekehrte Rollen: Das Foto „Pediküre“, das zur Ausstellung im Historischen Museum gehört, spielt mit den Erwartungen des Betrachters.

    Ausstellung zu Rassismus : Die Perspektive wechseln

    Das Historische Museum Frankfurt und die Bildungsstätte Anne Frank nehmen gemeinsam Kolonialismus und Rassismus in den Blick. Deutlich wird, wie sich Sichtweisen je nach biographischer Erfahrung unterscheiden.
  • Geschrieben vom Algorithmus, performt von echten Menschen: Live in der Centralstation Darmstadt und als Stream ist „Prometheus unbound“ zu sehen.

    Digitales Kunstfestival : Auge in Auge mit dem Freischütz

    Vom Radioballett bis zur „Mixed Reality Experience“ reicht das Angebot des ersten Festivals Performing Arts und Digitalität in Darmstadt. Noch bis Sonntag gibt es an sechs Standorten im Stadtgebiet digitale Kunsterlebnisse.
  • Neuauflage: Zur Buchmesse gibt es abermals das Lesefest Open Books in Frankfurt

    „Open Books“ und „Bookfest“ : Lesefest während der Buchmesse

    Aus Anlass der Buchmesse gibt es in Frankfurt wieder „Open Books“ und das „Bookfest City“. Erstmals haben sich 24 Buchhandlungen aus Frankfurt und Offenbach für den „Open Bookstore Day“ zusammengeschlossen.
  • Spielstätte von Filmz:  Ein kleiner Zuschauerraum im Programmkino „Palatin“.

    Publikumsfestival „Filmz“ : Im Kinosaal und im Netz

    Das Publikumsfestival „Filmz – Festival des deutschen Kinos“ in Mainz startet Anfang November. Wegen der Corona-Pandemie können Cineasten das Festival jetzt auch von zuhause aus miterleben.
  • Haben Ihre Schulzeit auch ohne Comics überstanden: Elias Hauck (rechts) und Dominik Bauer

    Comic-Zeichner Hauck und Bauer : Vom Rande der Gesellschaft ins Museum

    „Am Rande der Gesellschaft“ heißt ihr bekanntester Comic-Strip in der F.A.S.. Fortan hängen sie auch im Caricatura Museum für Komische Kunst in Frankfurt. Im Interview erzählen Elias Hauck und Dominik Bauer, wie es so weit kommen konnte.
  • Außen hell, innen dunkel: Die Themenwoche begann mit dem Parcours „Geister der Arbeit“.

    Themenwoche in Frankfurt : Stimmen, Gespenster und Zwangsarbeiterinnen

    Mit drei Performances beginnt in der Naxoshalle in Frankfurt die „Themenwoche gegen das Vergessen“. Doch in einer Produktion hallen die Stimmen aus der Vergangenheit der Nazi-Verbrechenso so wider, dass man sie kaum verstehen kann.