https://www.faz.net/-gzg-a3wcm

Publikumsfestival „Filmz“ : Im Kinosaal und im Netz

  • -Aktualisiert am

Spielstätte von Filmz: Ein kleiner Zuschauerraum im Programmkino „Palatin“. Bild: dpa

Das Publikumsfestival „Filmz – Festival des deutschen Kinos“ in Mainz startet Anfang November. Wegen der Corona-Pandemie können Cineasten das Festival jetzt auch von zuhause aus miterleben.

          1 Min.

          Zur 19. Ausgabe des „Filmz – Festival des deutschen Kinos“ in Mainz werden die Kinosäle digital erweitert. Am Dienstag haben die Organisatoren das wegen der Pandemie veränderte Konzept vorgestellt. Vom 5. bis zum 14. November sind die Filme des Publikumfestivals demnach sowohl in den Mainzer Spielstätten Capitol, Palatin und CinéMayence zu sehen als auch auf der Streaming-Plattform alleskino.

          Während sich in den Kinosälen voraussichtlich nicht mehr als 150 Menschen aufhalten dürfen, können online weitere 200 Zuschauer gegen einen geringen finanziellen Beitrag den jeweiligen Film streamen. Da bei „Filmz“ die Zuschauer die Gewinner küren, wird es auch im Internet die Möglichkeit geben, den Film gleich zu bewerten.

          Vorträge, Podiumsdiskussionen und ein Kursus

          Eröffnet wird das Festival am 5. November um 20 Uhr im Capitol mit dem Film „Und morgen die ganze Welt“ von der Regisseurin Julia von Heinz. Die SI-STAR-Film-Matinée findet am 8. November von 10 bis 14 Uhr statt. Regisseurin Janna Ji Wonders stellt ihren Dokumentarfilm „Walchensee Forever“ vor, eine Familiengeschichte über vier Frauengenerationen.

          Ein weiterer Höhepunkt ist laut den Veranstaltern das Symposion „Fassbinder heute“ mit Filmvorführungen, Vorträgen und einer Podiumsdiskussion. Der Festivalpate und von den Kritikern gefeierte Independent-Filmemacher Malte Wirtz gibt außerdem einen Kursus zum Thema „Drehbuch und Improvisation“ am 14. November im Gutenberg-Museum.

          Wegen der begrenzten Tickets sei eine schnelle Reservierung unbedingt zu empfehlen, sagt Sophie Kaupp von der Festivalleitung. Die Anlaufstelle für Informationen, Fragen und Kartenverkauf ist auch in diesem Jahr wieder das Festivalzentrum in der Walpodenakademie. Karten gibt es außerdem im CinéMayence, im Capitol und im Palatin. Ein Film kostet den Cineasten zwischen fünf und sieben Euro, eine Dauerkarte für das gesamte Festival gibt es für 50 Euro, ermäßigt für 40 Euro. Der Vorverkauf hat am Dienstag begonnen.

          Filmemacherin: Janna Ji Wonders
          Filmemacherin: Janna Ji Wonders : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.