https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/premiere-dvo-aks-rusalka-am-staatstheater-wiesbaden-18624195.html

Staatstheater Wiesbaden : Die weiße Frau am Meer

  • -Aktualisiert am

Blaue Welten: Videoprojektionen von Meer und Tiefsee auf der fast leeren Bühne prägen die Inszenierung von Regisseurin Daniela Kerck. Bild: Karl und Monika Forster

Antonín Dvořaks Oper „Rusalka“ am Staatstheater Wiesbaden zeigt eindrucksvolle Bilder. Die Aufführung überzeugt zudem mit starken Vokalisten.

          2 Min.

          Warum der Prinz die für ihn zum Menschen gewordene Nixe Rusalka ausgerechnet am Tag der Hochzeit brutal zurückweist und dann doch, als sie zwischen Menschen- und Wasserwelt umherirrt, ihren tödlichen Kuss sucht, gehört zu den Ungereimtheiten im Li­bretto von Antonín Dvořáks „Rusalka“.

          In der Neuinszenierung der 1901 in Prag uraufgeführten Oper am Staatstheater Wiesbaden kann seine Motivation letztlich jedoch offen bleiben. Denn in ihrer gemeinsamen Inszenierung erzählen die Sopranistin Olesya Golevneva, die zugleich die Titelpartie singt, und Daniela Kerck, die auch für das Bühnenbild verantwortlich ist, Dvořáks „lyrisches Märchen“ konsequent aus der Per­spek­tive der Titelpartie. Als weiße Frau schaut sie aufs Meer, beobachtet sogar sich selbst dabei, wie sie aufs Meer schaut. Videoprojektionen von Astrid Steiner machen es möglich; sie prägen auf der dunklen und weitgehend leeren Bühne die Szene, mit Wellenbewegungen, Gischt oder Tiefsee-Unendlichkeit.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.