https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kultur/orchestermusiker-ein-blick-durchs-notenschluesselloch-1753421.html

Orchestermusiker : Ein Blick durchs Notenschlüsselloch

  • -Aktualisiert am
Viel Proben, wenig Geld: Die Lage für Orchestermusikker hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland verschlechtert.
          7 Min.

          Immer und immer wieder, vierzig Jahre lang, ist der Fagottist Milan Turkovi, ein Star auf seinem Instrument, mit der gleichen, gefährlich naiven Frage seiner Konzertbesucher konfrontiert worden. Schließlich war er es leid. Das Mitglied des Concentus Musicus von Nikolaus Harnoncourt, der Kammermusikgesellschaft vom Lincoln Center in New York und des Ensembles Wien-Berlin, Professor am Mozarteum in Salzburg und der Wiener Musikhochschule veröffentlichte ein Buch, um damit ein für alle Mal erschöpfende Antwort auf das zu geben, was die Öffentlichkeit über die Jahre offenbar am meisten interessiert hat: „Was Musiker tagsüber tun“, lautet der lakonisch-hintersinnige Titel seiner Abhandlung.

          Man hätte sich das Buch auf dem festlichen Gabentisch so mancher Kulturpolitiker hierzulande gewünscht. Denn schon im Titel ließ der kluge Autor das gängige Vorurteil unterschwellig mitklingen, Musiker, Orchestermusiker zumal, säßen abends zwei bis drei Stunden im Konzert und würden tagsüber spazieren gehen; wobei sie für das Konzert, also ein Vergnügen, für das andere zahlen müssen, auch noch gutes Geld verdienen.

          Unverstandener Beruf

          Übertrieben? Im jüngsten, mittlerweile beigelegten Streik der Orchestermusiker, bei dem auch eine Verdi-Premiere an den Städtischen Bühnen in Frankfurt in Mitleidenschaft gezogen wurde – allerdings mit spektakulär sportlicher Rettungstat durch grandiose, den Flügel quasi orchestral einsetzende Korrepetitoren –, hat man auch dieses Vorurteil durchschimmern hören. Es klang schon im unseligen Wort von der „weltfremden Verwöhnlandschaft“ für die Orchester in Deutschland an, das die damalige Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Christina Weiss, vor fünf Jahren in die Welt gesetzt hatte, als es massiv um Auflösungen, Fusionen, Verkleinerungen und Etatkürzungen bei Orchestern ging.

          Vermutlich hat Milan Turkovi auch darin recht, dass „wir einen der unverstandensten und unverständlichsten Berufe der Welt haben“. Und um die Aussage durch einen prominenten Kronzeugen zu erhärten, zitiert er den Spötter Johann Nestroy: „Kunst ist, wenn man’s nicht kann, denn wenn man’s kann, ist’s keine Kunst.“

          Vermeintliche Privilegien

          Was also müssen Musiker können, damit Kunst entsteht? Was ist ihr Lohn, und was ist davon dem Publikum wirklich bewusst? Der Streik, der die Öffentlichkeit in vorweihnachtlicher Festtagsstimmung aufschreckte, mag auf wenig allgemeines Verständnis gestoßen sein. Denn Tarifauseinandersetzungen, die um drohende Abkoppelung von der Entlohnung im öffentlichen Dienst gehen, möglicherweise um mehr oder weniger Orchesterdienste, um Abbau von vermeintlichen oder tatsächlichen Privilegien, sind so attraktiv wie Leitzordner im Lastenausgleichsamt.

          Der Streik hat aber immerhin ein wenig die Aufmerksamkeit auf den Musikerberuf gelenkt, der das Publikum seit jeher in Parteien für Hoch- oder Missachtung spaltet. Realistische Betrachtung scheint darin jedenfalls nicht vorgesehen zu sein.

          Heterogenes Kollektiv

          Weitere Themen

          Mitsummen bei der Mozart-Nacht

          Rheingau Musik Festival : Mitsummen bei der Mozart-Nacht

          Die Mozart-Nacht ist eines der beliebtesten Veranstaltungsformate des Rheingau Musik Festivals. Das Publikum sucht sich dabei aus, wo es der Musik in den Räumlichkeiten des Klosters Eberbach lauschen möchte.

          Topmeldungen

          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.